Песня «Einer für alle für ein'»
исполнителя dArtagnan.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

[Intro]
Einer für alle für ein'
Zwo, drei, vier!

[Strophe 1]
Ich war noch jung in Jahren
Am Kinn der erste Flaum
Zwar arm noch an Erfahrung
Aber reich an Urvertrau'n
Töricht waren meine Ziele
Doch an Ehre mangelt's nicht
Da sind Helden mir erschienen
Nahmen mich in ihre Pflicht

[Strophe 2]
Wir ritten durch die Lande
Und nirgends hielt's uns an
Kräftig waren uns're Bande
Uns war selten Angst und Bang
Kommt denn einer uns'res Weges
Hört er uns bereits von fern

Und ein jeder stimmt mit ein
Ein jeder singt es gern

[Refrain]
Einer für alle für ein'
Wie wach auf Weib und Wein
Einer für alle für ein'
Ein bisschen Spaß muss sein

Hey!

[Strophe 3]
Viele Jahre auf der Reise
Viele Jahre auf der Hut
Taten's stets auf uns're Weise
Folgten uns'res Herzens Gut
Werden wir des Kämpfens müde
Und all der Schmerzen leid
Singen wir weiter uns're Lieder
Wider einer fernen Zeit

[Refrain]
Einer für alle für ein'
Wie wach auf Weib und Wein
Einer für alle für ein'
Ein bisschen Spaß muss sein

Hey!

[Strophe 4]
Irgendwann in fernen Zeiten
Wenn wir mal nicht mehr sind
Hört man uns von Ferne reiten
Und singen uns im Wind
Denn die Taten seiner Hände
Der Freundschaft guter Geist
Macht den Manne zur Legende
Der als würdig sich erweist
Als würdig sich erweist
Als würdig sich erweist

[Refrain]
Einer für alle für ein'
Wie wach auf Weib und Wein
Einer für alle für ein'
Ein bisschen Spaß muss sein

Einer für alle für ein'
Wie wach auf Weib und Wein
Einer für alle für ein'
Ein bisschen Spaß muss sein

[Outro]
Einer für alle für ein' (einer für alle für ein')
Einer für alle für ein'

Другие песни исполнителя:

  • Пора-пора-порадуемся на своем веку Красавице и кубку, счастливому клинку Пока-пока-покачивая перьями на шляпах Судьбе не раз шепнем: "мерси боку" Опять скрипит потертое седло И ветер холодит былую рану Куда вас сударь к черту занесло Неужто вам покой не по карману? Пора-пора-порадуемся на своем веку Красавице и кубку, счастливому клинку Пока-пока-покачивая перьями на шляпах Судьбе не раз шепнем: "мерси боку" Нужны Парижу деньги, се ля ви А рыцари ему нужны тем паче Но что такое рыцарь без любви? И что такое рыцарь без удачи? Пора-пора-порадуемся на своем веку Красавице и кубку, счастливому клинку Пока-пока-покачивая перьями на шляпах Судьбе не раз шепнем: "мерси боку" Пора-пора-пора... Пока-пока-покачивая перьями на шляпах Судьбе не раз шепнем: "мерси боку" Судьбе не раз шепнем, судьбе не раз шепнем Судьбе не раз шепнем... Мерси боку, мерси боку Пора-пора-пора... Пока-пока-покачивая перьями на шляпах Судьбе не раз шепнем: "мерси боку"!
  • Des Nachts bei knisterndem Feuer Wenn der Mond am Himmel steht Erzählt man sich von Ungeheuern Und dem Held der sie erschlägt Allein in stillen Momenten dann Fragst du dich ob irgendwann Ein jeder zur Legende wird Der gar tapfer lebt und stirbt Wer tapfer lebt und stirbt Sind wir Legenden Die Welt in unseren Händen Ganz hoch hinauf Und nichts und niemand hält uns auf Sind wir Legenden Die leuchten und die brennen Leben wir heut Oder in alle Ewigkeit Viele Wege sind vor dir Welchen davon du auch wählst Unsre Taten im Heut und Hier Sind das was übermorgen zählt Und ziehen die Jahre dann auch ins Land Sind die Sagen all bekannt Gebannt lauscht dann ein jedes Kind Und unsre Namen pfeift der Wind Weil wir unsterblich sind Dann sind wir Legenden Die Welt in unseren Händen Ganz hoch hinauf Und nicht und niemand hält uns auf Wir sind Legenden Wir leuchten und wir brennen Wir leben heut Und bis in alle Ewigkeit Und auch noch in tausend Jahren Kennt ein jeder unsre Namen Bis in alle Zeit Wir glauben fest daran Wir sind Legenden Die Welt in unseren Händen Ganz hoch hinauf Und nicht und niemand hält uns auf Wir sind Legenden Wir leuchten und wir brennen Wir leben heut Und bis in alle Ewigkeit Und bis in alle Bis in alle Ewigkeit
  • Bist du allein, dann denke ganz fest an mich Ich weile stets in deiner Nähe Und wenn du weinst vor Schmerzen gar bitterlich Schmeck' ich deine salz'gen Tränen Bist du schwach, dann halte dich fest an mir Sich'ren Schrittes werd' ich wandern Und wenn wir fall'n, dann falle ich gern mit dir Denn wir werden niemals landen Ich steh' dir bei in Zeiten voll Dunkelheit Bin das Licht in deinem Herzen Wie die Sonne so hell Wenn sie vom Himmel fällt Und am Horizont verglüht Wenn unser Boot des nächtens am Riff zerschellt Und versinkt am Meeresgrunde Erober' ich für dich eine neue Welt Heil' dir jede geschlag'ne Wunde Und sollt' ich fall'n auf Feldern so fern von hier Warte dort, wo wir uns trafen Denn überall bleib' ich stets ein Teil von dir In jedem Sturm ein sich'rer Hafen Ich steh' dir bei in Zeiten voll Dunkelheit Bin das Licht in deinem Herzen Wie die Sonne so hell Wenn sie vom Himmel fällt Und am Horizont verglüht Ich steh' dir bei in Zeiten voll Dunkelheit Bin das Licht in deinem Herzen Wie die Sonne so hell Wenn sie vom Himmel fällt Und am Horizont verglüht Wie die Sonne so hell Wenn sie vom Himmel fällt Und am Horizont verglüht
  • Viel in der Welt bin ich gegangen Im tiefen Wald nahm man mich gefangen Man führt mich in die Stadt hinein Wo ich sollt gehangen sein Man führt mich in die Stadt hinein Wo ich sollt gehangen sein Johannes Bückler, dies ist mein Name Und 23 sind meine Jahre Drei Tag', drei Nächt' vor meinem End' Empfing ich noch das Sakrament Drei Tag', drei Nächt' vor meinem End' Empfing ich noch das Sakrament Hannes, der Schinder nannt' man mich Doch ein Held, das war ich nicht Gar mancher fiel von meiner Hand Schinderhannes ward ich genannt Oh, was wird meine Mutter nur sagen? Wenn sie wird hören von all den Klagen Dass ich in meinen jungen Jahren So viel Böses hab getan? Dass ich in meinen jungen Jahren So viel Böses hab getan Und das Gericht soll ich betreten Fünf Vaterunser soll ich noch beten Fünf Vaterunser, die bet ich nicht Ich seh dem Tod ins Angesicht Fünf Vaterunser, die bet ich nicht Ich seh dem Tod ins Angesicht Hannes, der Schinder nannt' man mich Doch ein Held, das war ich nicht Gar mancher fiel von meiner Hand Schinderhannes ward ich genannt Ade, lieb' Vater, ade, liebe Mutter Ade, lieb' Schwester, ade, lieber Bruder Wascht eure Hände in meinem Blut Damit ihr wisst, wie weh das tut Wascht eure Hände in meinem Blut Damit ihr wisst, wie weh das tut Wie weh das tut Hannes, der Schinder nannt' man mich (Ja, so nannt' man mich) Doch ein Held (Ein wahrer Held) das war ich nicht Gar mancher fiel (Es fiel zu viel) von meiner Hand (Von meiner Hand) Schinderhannes ward ich genannt