Песня «In jener Nacht»
исполнителя dArtagnan.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

Wir hatten Ziele hoch und her,
So viele Meere überquert.
Jagten der Ehre hinterher,
Wir fuhr'n durch aller Herren Länder,
Waren Heilige und Sünder,
Und die Schatten wurden länger.

Was hat die Zeit mit uns gemacht?
Wo hat der Weg uns hingebracht?
Wir haben geweint wir haben gelacht,
Bis der Tag erwacht.

In jener Nacht waren wir unsterblich,
Rissen wir Bäume aus, in jener Nacht.

Wir haben Prügel eingesteckt
Und uns gemeinsam widersetzt.
All das nimmt uns keiner mehr weg,
Denn nur zusammen sind wir stark.
Brüder wie am ersten Tag,
Können tun, was sonst niemand vermag.

Wir haben geweint wir haben gelacht,
Bis der Tag erwacht.

In jener Nacht waren wir unsterblich,
Rissen wir Bäume aus, in jener Nacht.

In jener Nacht schrieben wir Geschichte,
Gingen wir Pferde stehlen, in jener Nacht.

Und wenn der Mond am Himmel steht,
Lass uns durchbrennen und sehen,
Ob wir den Weg bis zum Ende gehen?

Wie in jener Nacht,
In jener Nacht.

In jener Nacht waren wir unsterblich,
Rissen wir Bäume aus, in jener Nacht.

In jener Nacht (In jener Nacht),
Schrieben wir Geschichte (Schrieben wir Geschichte),
Gingen wir Pferde stehlen,
In jener Nacht.

Und wenn der Mond am Himmel steht,
Lass uns durchbrennen und sehen,
Ob wir den Weg bis zum Ende gehen?

Wie in jener Nacht,
Wie in jener Nacht.

Другие песни исполнителя:

  • Es wandert das Leben auf unbekanntem Pfad Wer weiß schon, wohin es uns bringt Mal geht es voran, mal kommt es hart auf hart Mal beschwerlich und manchmal beschwingt Nur eines, das herrscht Über Glück und über Schmerz Unsere Freundschaft — ein starkes Band Drum bewahre die Hoffnung in deinem Herz Komm mit und reich mir die Hand Komm mit, und reich’ mir die Hand Es wurde ein Feuer entflammt In meinem Herzen entfacht Führt uns durch die dunkelste Nacht Wenn das Leben uns ruft Dann sind wir nicht allein Ja, dann kommt unsere Zeit irgendwann Einer für alle und alle für ein’ Komm mit! Und reich’ mir die Hand Es wandert das Leben auf unbekanntem Pfad Wer weiß schon wohin es uns führt Der eine hat Glück und den anderen trifft es hart Ein Schicksal, das Herzen berührt Und darum sind wir uns treu Stehen füreinander ein Aus den Herzen das Dunkel verbannt Einer für alle und alle für ein’ Komm mit und reich mir die Hand Komm mit, und reich’ mir die Hand Es wurde ein Feuer entflammt In meinem Herzen entfacht Führt uns durch die dunkelste Nacht Wenn das Leben uns ruft Dann sind wir nicht allein Ja, dann kommt unsere Zeit irgendwann Einer für alle und alle für ein’ Komm mit! Und reich’ mir die Hand
  • Der Abschied fällt schwer Voll Kummer mein Herz Ade, sag mein Liebchen, ade Es neigt sich das Jahr Und wo ich einst war Bleibt nichts ausser Spuren im Schnee Ich küss dich noch einmal ganz zärtlich und sacht Ade, sag mein Liebchen, ade Ich halt dich im Herzen in einsamer Nacht Wohin mich die Winde auch wehen Für dich zieh' ich los Für dich will ich kämpfen Für dich hoch zu Ross reit' ich heut' in die Schlacht Für dich will ich Leiden, ob Hunger, ob Not Für dich nur für dich reit' ich bis in den Tod Für dich Für dich reit' ich heut' in die Schlacht Für dich Für dich würd ich sterben Für dich würd ich sterben heut' Nacht Ich schreib dir voll Sehnsucht ich schreib dir von Fern Und es ziehen die Jahre vorbei Gedenkst du noch Mein Hast du mich noch gern? Ach Liebste, sag, bist du mir treu Ich hör' deine Stimme im rauschenden Bach Im Rascheln der Blätter im Wind Ich halt dich im Herzen in tosender Schlacht Wohin mich mein Schicksal auch bringt Für dich zieh' ich los Für dich will ich kämpfen Für dich hoch zu Ross reit' ich heut' in die Schlacht Für dich will ich Leiden, ob Hunger, ob Not Für dich nur für dich reit' ich bis in den Tod Für dich Für dich reit' ich heut' in die Schlacht Für dich Für dich würd ich sterben Für dich würd ich sterben heut' Nacht
  • Es stand' ein Schloss auf der Waldes-höh' (Heya Heya Hey!) Darunter lag ein klarer See (Heya Heya Hey!) Der Fürst bot ein zu Tanz und Spiel (Heya Heya Hey!) Ich braste [?] recht und trank zu viel (Heya Heya Hey!) Glaub' mir ich hab's gesehen, Drei Nymphen wunderschön Ich war sofort verliebt, Stille Wasser sind so tief Glaub' mir ich hab's gesehen, Drei Nymphen wunderschön Die Leidenschaft mich rief' Stille Wasser sind so tief Stille Wasser sind so tief Die Nymphen nahm' mich bei der Hand Wir tanzten wild am Uferrand Ich wusste kaum wie mir geschieht, So sang sie mir ihr Nymphenlied Und zogen mich, ganz tief hinab (Heya Heya Hey) Der Klare See, mein Kaltes Grab (Heya Heya Hey) Glaub' mir ich hab's gesehen, Drei Nymphen wunderschön Ich war sofort verliebt Stille Wasser sind so tief Glaub mir ich hab's gesehen, Drei Nymphen wunderschön Die Leidenschaft mich rief Stille Wasser sind so tief Stille Wasser sind so tief Stille Wasser sind so tief Stille Wasser sind so tief Drum' rat ich jeden Mann das Man [?] (Heya Heya Hey) Den es die Nymphen angetan (Heya Heya Hey) Nimm dir nur die zur Frau mein Sohn (Heya Heya Hey!) Für die's sich auch zu sterben lohnt (Heya Heya Hey!) Glaub' mir ich hab's gesehen, Drei Nymphen wunderschön Ich war sofort verliebt Stille Wasser sind so tief Glaub mir ich hab's gesehen, Drei Nymphen wunderschön Die Leidenschaft mich rief Stille Wasser sind so tief (Heya Heya Hey) (Heya Heya Hey!) (Heya Heya Hey) Stille Wasser sind so tief (Heya Heya Hey) (Heya Heya Hey!) (Heya Heya Hey) Stille Wasser sind so tief Stille Wasser sind so tief
  • Immer, wenn es mich zieht Wohin ich bestimmt, wohin ich bestimmt Dann gehe ich meinen Weg Und du fragst mich, wohin, du fragst mich, wohin Mit einem Tuch winkst du mir hinterher Und doch verfluchst du mich dafür so sehr Denn ich blick' nicht zurück, es treibt mich nach vorn Lebe den Augenblick, denn so bin ich gebor'n Ich kämpf' mich nach vorn, schmiede mein Glück Und hab' ich alles verlor'n, blick' ich doch nie zurück Ich blick' nicht zurück Ich blick' nicht zurück Würd' ich selber versteh'n Wofür ich das tu', was das alles bringt Dann könnte ich's dir erklär'n Dann wüsstest nur du, wer ich wirklich bin Zum Abschied sehen wir uns lange an Doch sagst du nicht, was ich nicht sagen kann Und ich blick' nicht zurück, es treibt mich nach vorn Lebe den Augenblick, denn so bin ich gebor'n Ich kämpf' mich nach vorn, schmiede mein Glück Und hab' ich alles verlor'n, blick' ich doch nie zurück Ich blick' nicht zurück Ich blick' nicht zurück Mit einem Tuch winkst du mir hinterher Und doch verfluchst du mich dafür so sehr Denn ich blick' nicht zurück Es treibt mich nach vorn Ich lebe den Augenblick Denn so bin ich gebor'n Ich blick' nicht zurück Ich blick' nicht zurück Ich blick' nicht zurück Ja, ich blick' nicht zurück Ich blick' nicht zurück
  • Sprengt die Ketten reißt die Mauern ein Die uns im Wege sind Und in den Trümmern Wollen wir uns tanzend dreh’n Macht den Weg frei Und schwingt euch in den Sattel Wir zieh’n vorbei An uns’ren eig’nen Schatten Verzaget nicht Singt euch selbst kein Klagelied Schaut auf ins Licht Seid eures eig’nen Glückes Schmied Eures Glückes Schmied Sprengt die Ketten reißt die Mauern ein Die uns im Wege sind Die viel zu lang schon zwischen uns Und unsrer Freiheit steh’n Sprengt die Ketten reißt die Mauern ein Zusammen sind wir stark Und in den Trümmern Wollen wir uns tanzend dreh’n Und niemals untergeh’n Brich’ den Bann Der dich fest gefangen hält Und sei ein Mann In einer ungerechten Welt Steh auf und schrei! Was dein Herzlein sagen will Denn nur wer frei ist Kann wie ein Löwe brüll’n Wie ein Löwe büll’n Sprengt die Ketten reißt die Mauern ein Die uns im Wege sind Die viel zu lang schon zwischen uns Und unsrer Freiheit steh’n Sprengt die Ketten reißt die Mauern ein Zusammen sind wir stark Und in den Trümmern Wollen wir uns tanzend dreh’n Und niemals untergeh’n Sprengt die Ketten reißt die Mauern ein Zusammen sind wir stark Und in den Trümmern Wollen wir uns tanzend dreh’n Und niemals untergeh’n Sprengt die Ketten reißt die Mauern ein Zusammen sind wir stark Und in den Trümmern Wollen wir uns tanzend dreh’n Und niemals untergeh’n