Песня «Drei Nymphen»
исполнителя dArtagnan.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

Es stand' ein Schloss auf der Waldes-höh' (Heya Heya Hey!)
Darunter lag ein klarer See (Heya Heya Hey!)
Der Fürst bot ein zu Tanz und Spiel (Heya Heya Hey!)
Ich braste [?] recht und trank zu viel (Heya Heya Hey!)

Glaub' mir ich hab's gesehen,
Drei Nymphen wunderschön
Ich war sofort verliebt,
Stille Wasser sind so tief

Glaub' mir ich hab's gesehen,
Drei Nymphen wunderschön
Die Leidenschaft mich rief'
Stille Wasser sind so tief
Stille Wasser sind so tief

Die Nymphen nahm' mich bei der Hand
Wir tanzten wild am Uferrand
Ich wusste kaum wie mir geschieht,
So sang sie mir ihr Nymphenlied
Und zogen mich, ganz tief hinab
(Heya Heya Hey)
Der Klare See, mein Kaltes Grab
(Heya Heya Hey)

Glaub' mir ich hab's gesehen,
Drei Nymphen wunderschön
Ich war sofort verliebt
Stille Wasser sind so tief
Glaub mir ich hab's gesehen,
Drei Nymphen wunderschön
Die Leidenschaft mich rief
Stille Wasser sind so tief
Stille Wasser sind so tief
Stille Wasser sind so tief
Stille Wasser sind so tief

Drum' rat ich jeden Mann das Man [?]
(Heya Heya Hey)
Den es die Nymphen angetan
(Heya Heya Hey)
Nimm dir nur die zur Frau mein Sohn
(Heya Heya Hey!)
Für die's sich auch zu sterben lohnt
(Heya Heya Hey!)

Glaub' mir ich hab's gesehen,
Drei Nymphen wunderschön
Ich war sofort verliebt
Stille Wasser sind so tief

Glaub mir ich hab's gesehen,
Drei Nymphen wunderschön
Die Leidenschaft mich rief
Stille Wasser sind so tief
(Heya Heya Hey)
(Heya Heya Hey!)
(Heya Heya Hey)
Stille Wasser sind so tief
(Heya Heya Hey)
(Heya Heya Hey!)
(Heya Heya Hey)
Stille Wasser sind so tief
Stille Wasser sind so tief

Другие песни исполнителя:

  • Ich bin heut' Nacht erwacht aus einem Traum Ein Traum, wie ich ihn vorher nie gekannt Und unter’m Lindenbaume dort in eben jenem Traum Hielt ich dich zartes Vöglein in der Hand Das Vöglein sah mich traurig an und fragte mich ganz leis' «Wozu hab ich Flügel, wenn zu fliegen ich nicht weiß?» Farewell Farewell Fare thee well Komm und küss mich nochmal unter’m Sternenzelt Lebe wohl und adieu Fare thee well Und ich tanz mit dir, bis in eine ferne Welt Lebe wohl und adieu Fare thee well Ich bin heut' Nacht erwacht aus einem Traum Ein Traum, wie ich ihn vorher nie gekannt Und unter’m Lindenbaume dort in eben jenem Traum Nahm ich dich armen Toren bei der Hand Du blicktest voller Lieb' mich an, doch fragte ich ganz leis' «Wozu hab ich Flügel, wenn zu fliegen ich nicht weiß?» Fare thee well Komm und küss mich nochmal unter’m Sternenzelt Lebe wohl und adieu Fare thee well Und ich tanz mit dir, bis in eine ferne Welt Lebe wohl und adieu Fare thee well Fare thee well Komm und küss mich nochmal unter’m Sternenzelt Lebe wohl und adieu Fare thee well Und ich tanz mit dir, bis in eine ferne Welt Lebe wohl und adieu Fare thee well Komm und küss mich nochmal unter’m Sternenzelt Lebe wohl und adieu Lebe wohl und adieu Fare thee well
  • Ich stehl das Feuer für dich, Trag es hinaus in kalte Winde, kalte Winde. Ich lass niemals im Stich, Weil unser Blut uns steht's verbindet, uns verbindet. Ich hätte nie dran geglaubt, Hab dich den Göttern geraubt, Seither bin ich wie berauscht. Ja, ich bin dein Rückenwind, Wie ein tosender Orkan, Treib dich voran ein Leben lang. Und ich trag dein Firmament, Bin so stark wie ein Titan, Der für dich kämpft ein Leben lang. Mеin Leben lang. Ich würd' siebеn Meere befahr'n, Um jedes Elend zu verbannen, zu verbannen. Ich trotze Sturm und Gefahr, Denn für dich steht mein Herz in Flammen, Herz in Flammen. Schließt der letzte Nagel den Sarg, Bin ich so sorglos und klar, Denn ich war steht's für dich da. Ja, ich bin dein Rückenwind, Wie ein tosender Orkan, Treib dich voran уin Leben lang. Und ich trag dein Firmament, Bin so stark wie ein Titan, Der für dich kämpft ein Leben lang. Mein Leben lang. Mein Leben lang. Mein Leben lang. Ja, ich bin dein Rückenwind, Wie ein tosender Orkan, Treib dich voran ein Leben lang. Und ich trag dein Firmament, Bin so stark wie ein Titan, Der für dich kämpft ein Leben lang. Mein Leben lang.