Песня «In jener Nacht»
исполнителя dArtagnan.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

Wir hatten Ziele hoch und her,
So viele Meere überquert.
Jagten der Ehre hinterher,
Wir fuhr'n durch aller Herren Länder,
Waren Heilige und Sünder,
Und die Schatten wurden länger.

Was hat die Zeit mit uns gemacht?
Wo hat der Weg uns hingebracht?
Wir haben geweint wir haben gelacht,
Bis der Tag erwacht.

In jener Nacht waren wir unsterblich,
Rissen wir Bäume aus, in jener Nacht.

Wir haben Prügel eingesteckt
Und uns gemeinsam widersetzt.
All das nimmt uns keiner mehr weg,
Denn nur zusammen sind wir stark.
Brüder wie am ersten Tag,
Können tun, was sonst niemand vermag.

Wir haben geweint wir haben gelacht,
Bis der Tag erwacht.

In jener Nacht waren wir unsterblich,
Rissen wir Bäume aus, in jener Nacht.

In jener Nacht schrieben wir Geschichte,
Gingen wir Pferde stehlen, in jener Nacht.

Und wenn der Mond am Himmel steht,
Lass uns durchbrennen und sehen,
Ob wir den Weg bis zum Ende gehen?

Wie in jener Nacht,
In jener Nacht.

In jener Nacht waren wir unsterblich,
Rissen wir Bäume aus, in jener Nacht.

In jener Nacht (In jener Nacht),
Schrieben wir Geschichte (Schrieben wir Geschichte),
Gingen wir Pferde stehlen,
In jener Nacht.

Und wenn der Mond am Himmel steht,
Lass uns durchbrennen und sehen,
Ob wir den Weg bis zum Ende gehen?

Wie in jener Nacht,
Wie in jener Nacht.

Другие песни исполнителя:

  • Wohlan meine tapferen Wandergesell'n Stimmen wir ein Liedlein an Schon Jahr über Jahr zieh'n wir um diese Welt Voller Feuer, Sturm und Drang Kein Weg war zu weit und kein Berg zu groß Und das Ziel war uns egal Denn wir war'n so verwegen und zügellos Ha'm gezecht und nicht bezahlt Wir haben schon geheult mit wilden Wölfen Und doch bleiben wir uns treu Wir sind wie Feuer und Flamme Brüder für die Ewigkeit Feuer und Flamme Nur zusammen sind wir frei Wir sind wie Feuer und Flamme Brüder für die Ewigkeit Feuer und Flamme Nur zusammen sind wir frei Und wer mit uns uns're Lieder singt Kennt keine Angst vorm Tod Auch wenn der Sturm uns in die Knie zwingt Wir brennen lichterloh Denn wir halten zusammen Wie Feuer und Flamme Die Lieder vom Lenz und Wein so süß War'n die Hymnen uns'rer Zeit Und wer in der Ferne die Heimat vermisst Hat die Reise doch nie bereut Was haben wir geheult mit wilden Wölfen Und doch bleiben wir uns treu Wir sind wie Feuer und Flamme Brüder für die Ewigkeit Feuer und Flamme Nur zusammen sind wir frei Und wer mit uns uns're Lieder singt Kennt keine Angst vorm Tod Auch wenn der Sturm uns in die Knie zwingt Wir brennen lichterloh Denn wir halten zusammen Wie Feuer und Flamme Wir sind wie Feuer und Flamme Brüder für die Ewigkeit Feuer und Flamme Nur zusammen sind wir frei Und wer mit uns uns're Lieder singt Kennt keine Angst vorm Tod Auch wenn der Sturm uns in die Knie zwingt Wir brennen lichterloh Denn wir halten zusammen Ja, wir halten zusammen Wie Feuer und Flamme
  • Es scheint was auf der Welt geschieht Bedrängt in dieser Zeit Die Menschen mehr als je zuvor In der Vergangenheit Wer weiß, was uns die Zukunft bringt Die niemand von uns kennt Lasst, Freunde, uns an diesem Tag Vergessen, was uns trennt Manch einer kämpft sein Leben lang Gewinnt dabei nicht viel Ein Anderer hat Glück, kommt schnell Und mühelos ans Ziel Wer weiß, was uns die Zukunft bringt Die niemand von uns kennt Lasst, Freunde, uns an diesem Tag Vergessen, was uns trennt Wer weiß, was uns die Zukunft bringt Die niemand von uns kennt Lasst, Freunde, uns an diesem Tag Vergessen, was uns trennt Schon morgen wird ein jeder von uns Seiner Wege geh'n Verfolgt dabei sein eig'nes Ziel Bis wir uns wiederseh'n Wer weiß, was uns die Zukunft bringt Die niemand von uns kennt Lasst, Freunde, uns an diesem Tag Vergessen, was uns trennt Wer weiß, was uns die Zukunft bringt Die niemand von uns kennt Lasst, Freunde, uns an diesem Tag Vergessen, was uns trennt Lasst, Freunde, uns an diesem Tag Vergeben und verzeih'n Wer weiß, wie man zu leben wagt Wird nie alleine sein