Песня «Feste feiern»
исполнителя dArtagnan.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

Man muss Feste feiern, Feste feiern, wie sie fall'n,
Denn vielleicht sind wir schon morgen nicht mehr da.
Man muss Feste feiern, Feste feiern, wie sie fall'n,
So als wäre heute unser letztes Mal.

Ja, ich traf einen Greis
Und er sprach mit der Weisheit des Alters:
«Junge, schmiede das Eisen
Solang' es noch glühend und heiß ist».
Ja, ich traf einen König in seinen vergoldeten Hallen,
Doch als dies war ihm zu wenig,
Nichts wollt ihm davon recht gefallen.

Und seitdem kann ich ganz klar seh'n,
So jung komm' wir nicht mehr zusamm',
Und bevor wir auf die Knie geh'n,
Stimmen wir gemeinsam an.

Man muss Feste feiern, Feste feiern, wie sie fall'n,
Denn vielleicht sind wir schon morgen nicht mehr da.
Man muss Feste feiern, Feste feiern, wie sie fall'n,
So als wäre heute unser letztes Mal.
Ja, vielleicht ist dieser schöne Tag
Uns kein zweites Mal vergönnt,
Und wenn du einmal liegst im Eichensarg,
Hast du immer noch Zeit zu penn'.

Ja, dann traf ich den Tod
Und er packte mich grob an der Kehle
Eiskalt hat er gedroht:
«Eines Tages hol ich deine Seele».

Und seitdem kann ich ganz klar seh'n,
So jung komm' wir nicht mehr zusamm',
Und bevor wir auf die Knie geh'n,
Stimmen wir gemeinsam an.

Man muss Feste feiern, Feste feiern, wie sie fall'n,
Denn vielleicht sind wir schon morgen nicht mehr da.
Man muss Feste feiern, Feste feiern, wie sie fall'n,
So als wäre heute unser letztes Mal.
Ja, vielleicht ist dieser schöne Tag
Uns kein zweites Mal vergönnt,
Und wenn du einmal liegst im Eichensarg,
Hast du immer noch Zeit zu penn',
Drum muss man Feste feiern.

Man muss Feste feiern, Feste feiern, wie sie fall'n,
Denn vielleicht sind wir schon morgen nicht mehr da.
Man muss Feste feiern, Feste feiern, wie sie fall'n,
So als wäre heute unser letztes Mal.
So als wäre heute unser letztes Mal.

Другие песни исполнителя:

  • Mut hat, wer vor Angst erstarrt Sich dennoch in den Sattel schwingt Wer sein Schiff bei voller Fahrt Im Sturme nicht zum kentern bringt Mut ist stets der Anfang Darum lohnt kein Blick zurück Vorwärts immer, rückwärts nimmer, Auf der Straße liegt das Glück Denn wer nicht kämpft der hat schon verloren Nur wer fällt der steht wieder auf C‘est la vie – so nimmt das Leben seinen Lauf Darum haben wir geschworen Unser Feuer brennt nie aus C‘est la vie – gib niemals auf, gib niemals auf Der Tod unser Begleiter ist ein treuer Freund fürwahr und doch dreht die Welt sich weiter auch in dunklen Hungerjahr‘n Gevatter Tod markiert das Ende Darum lohnt kein Blick zurück Dorwärts immer, rückwärts nimmer, Auf der Straße liegt das Glück Denn wer nicht kämpft der hat schon verloren Nur wer fällt der steht wieder auf C‘est la vie – so nimmt das Leben seinen Lauf Darum haben wir geschworen Unser Feuer brennt nie aus C‘est la vie – gib niemals auf, gib niemals auf Nach der Ebbe kommt die Flut Und wilder Sturm entfacht die Glut Wer die Angst erkannt hat wahren Mut Und reitet in den Sieg - C‘est la vie!
  • Viel in der Welt bin ich gegangen Im tiefen Wald nahm man mich gefangen Man führt mich in die Stadt hinein Wo ich sollt gehangen sein Man führt mich in die Stadt hinein Wo ich sollt gehangen sein Johannes Bückler, dies ist mein Name Und 23 sind meine Jahre Drei Tag', drei Nächt' vor meinem End' Empfing ich noch das Sakrament Drei Tag', drei Nächt' vor meinem End' Empfing ich noch das Sakrament Hannes, der Schinder nannt' man mich Doch ein Held, das war ich nicht Gar mancher fiel von meiner Hand Schinderhannes ward ich genannt Oh, was wird meine Mutter nur sagen? Wenn sie wird hören von all den Klagen Dass ich in meinen jungen Jahren So viel Böses hab getan? Dass ich in meinen jungen Jahren So viel Böses hab getan Und das Gericht soll ich betreten Fünf Vaterunser soll ich noch beten Fünf Vaterunser, die bet ich nicht Ich seh dem Tod ins Angesicht Fünf Vaterunser, die bet ich nicht Ich seh dem Tod ins Angesicht Hannes, der Schinder nannt' man mich Doch ein Held, das war ich nicht Gar mancher fiel von meiner Hand Schinderhannes ward ich genannt Ade, lieb' Vater, ade, liebe Mutter Ade, lieb' Schwester, ade, lieber Bruder Wascht eure Hände in meinem Blut Damit ihr wisst, wie weh das tut Wascht eure Hände in meinem Blut Damit ihr wisst, wie weh das tut Wie weh das tut Hannes, der Schinder nannt' man mich (Ja, so nannt' man mich) Doch ein Held (Ein wahrer Held) das war ich nicht Gar mancher fiel (Es fiel zu viel) von meiner Hand (Von meiner Hand) Schinderhannes ward ich genannt
  • In einem kühlen Grunde Da geht ein Mühlenrad Meine Liebste ist verschwunden Die dort gewohnet hat Sie hat mir Treu' versprochen Gab mir einen Ring dabei Sie hat die Treu' gebrochen Mein Ringlein sprang entzwei Ich möcht als Spielmann reisen Weit in die Welt hinaus Und singen meine Weisen Und gehen von Haus zu Haus Ich möcht als Reiter fliegen Wohl in die blut'ge Schlacht Wo stille Feuer liegen Im Feld bei dunkler Nacht In einem kühlen Grunde Da liegt ein Mühlenrad Meine Liebste ist verschwunden Die dort gewohnet hat Hör ich das Mühlrad gehen Ich weiß nicht, was ich will Ich möcht am liebsten sterben Dann wärs auf einmal still Dann wärs auf einmal still Hör ich dad Mühlrad gehen Ich weiß nicht, was ich will Ich möcht am liebsten sterben Dann wärs auf einmal still