Песня «Seit an Seit»
исполнителя dArtagnan.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

Komm wir reiten in den Wind,
wenn ein neuer Tag beginnt,
ja dann warten Heldentaten
frohen Herzens, frischen Sinn.

Ach, Bruder lass uns reiten
es ist wieder soweit.
Ich werde dich begleiten,
durch Licht und Dunkelheit.

Bruder lass uns streiten,
für eine neue Zeit.
Für Freiheit, Ruhm und Ehre,
lass uns kämpfen Seit an Seit.

Ach, Bruder lass uns trinken,
morgen sind wir lange fort.
Auf die Freunde, auf das Leben,
wollen wir noch einen heben?

Ach, Bruder lass uns feiern,
ein Fest der Fröhlichkeit.
Auf die Liebe, auf die Freude,
lass uns trinken Seit an Seit.

Komm wir reiten in den Wind,
wenn ein neuer Tag beginnt,
ja dann warten Heldentaten
frohen Herzens, frischen Sinn.

Ja, wir reiten in den Wind,
und wir bleiben wer wir sind.
Ist der Weg auch noch so weit,
wir sind Brüder Seit an Seit.

Seit an Seit.

Ach, Liebste lass mich halten,
noch einmal deine Hand.
Rastlos werde ich reiten,
durch Fluch und Land.

Wie will ich verzagen,
ist der Weg auch noch so weit?
Stets im Herze tragen
unsere letzte Nacht zuzweit.

Seit an Seit, Seit an Seit.

Komm wir reiten in den Wind,
wenn ein neuer Tag beginnt,
ja dann warten Heldentaten
frohen Herzens, frischen Sinn.

Ja, wir reiten in den Wind,
und wir bleiben wer wir sind.
Ist der Weg auch noch so weit,
wir sind Brüder Seit an Seit.

Seit an Seit.

Другие песни исполнителя:

  • [Strophe 1] Manch ein Mann tut alles nur des Geldes wegen Manch ein Mann kämpft für seinen, frommen Segen Manch ein Mann lebt sein Leben für die Frau'n Und die Meisten wissen's gar nicht so genau [Pre-Refrain] Doch ist die Ehre uns're Währung, unser Glück ist bares Gold Wir sagen frei heraus, wir verkünden voller Stolz [Refrain] Wir haben nichts (Wir haben nichts) Wir haben nichts versäumt Wir haben nichts (Wir haben nichts) Und ganz sicher nichts bereut Wir haben nichts, doch sind wir frei Bleiben uns einander treu Wir haben alles, wovon wir je geträumt [Strophe 2] Manch ein Mann kriecht vor dir auf allen Vieren Manch ein Mann muss seine Schwächen kompensieren Manch ein Mann sagt dir, wo die Sterne steh'n Und manch ein Mann wird diesen Weg auch mit dir geh'n [Refrain] Wir haben nichts (Wir haben nichts) Wir haben nichts versäumt Wir haben nichts (Wir haben nichts) Und ganz sicher nichts bereut Wir haben nichts, doch sind wir frei Bleiben uns einander treu Wir haben alles, wovon wir je geträumt [Post-Refrain] Hey [Pre-Refrain] Doch ist die Ehre uns're Währung, unser Glück ist bares Gold Wir sagen frei heraus, wir verkünden voller Stolz [Refrain] Wir haben nichts (Wir haben nichts) Wir haben nichts versäumt Wir haben nichts (Wir haben nichts) Und ganz sicher nichts bereut Wir haben nichts, doch sind wir frei Bleiben uns einander treu Wir haben alles, wovon wir je geträumt [Post-Refrain] Wovon wir je geträumt
  • Schon seit Äonen ist es immer nur das Gleiche Denn in jedem mutig blutig Männerstreite Wurd der Degen doch nur all zu schnell gezückt Ja, wir haben eine Männerwelt erschaffen Und all die Henker, Richter, Fürsten oder Pfaffen Haben sich mit jedem Lorbeerkranz geschmückt Doch wo kämen wir da hin? So kann's nicht weitergeh'n Die Welt kann sich nicht ewig um dеn Phallus dreh'n Auf uns're Frauen und uns'rе Geliebten Auf dass ihr euch niemals begegnet Ihr seid wie Liebe und Krieg, ihr seid wie Tanz und Musik In dieser Welt so trist und grau An all die Mütter und die Töchter und die Schwester Steht auf, denn ihr könnt diese Welt verbessern Ihr seid die Heldinnen in einer neuen Zeit Habet Mut, denn frisch gewagt ist halb gewonnen Und euer Kampf hat doch gerade erst begonnen Wir steh'n bereit und halten euch den Rücken frei Doch wo kämen wir da hin? So kann's nicht weitergeh'n Die Welt kann sich nicht ewig um den Phallus dreh'n Auf uns're Frauen und uns're Geliebten Auf dass ihr euch niemals begegnet Ihr seid wie Liebe und Krieg, ihr seid wie Tanz und Musik In dieser Welt so trist und grau Auf uns're Frauen und uns're Geliebten Für euch sing'n wir dieses Liedchen Ihr seid wie Liebe und Krieg, ihr seid wie Tanz und Musik In dieser Welt so trist und grau Auf uns're Frauen und uns're Geliebten Auf dass ihr euch niemals begegnet Ihr seid wie Liebe und Krieg, ihr seid wie Tanz und Musik In dieser Welt so trist und grau Ihr seid wie Liebe und Krieg, ihr seid wie Tanz und Musik In dieser Welt so trist und grau Drum hebet an auf uns're Frauen