Песня «Sieben Jahre»
исполнителя AnnenMayKantereit.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

Du fragst dich immer noch Du fragst dich immer noch Was wäre wenn, was wäre wenn Und du weißt auch Und du weißt auch Dass keiner eine Antwort kennt Du sagst Manchmal wachst du morgens auf Und weißt nich’ mehr was wahr is’ Was wahr is’ Und dann denkst du für ein paar Sekunden Dass sie noch da is’ Noch da is’ Vor sieben Jahren Vor sieben Jahren Hast du sie das letzte Mal gesehen Aber was war, is’ Aber was war, is’ Für dich noch immer wunderschön Du sagst Manchmal wachst du morgens auf Und weißt nich’ mehr was wahr is’ Was wahr is’ Und dann denkst du für ein paar Sekunden Dass sie noch da is’ Noch da is’ Wenn du deswegen Nich’ mehr weiterweißt Willst du wieder auf das große Meer hinaus Weil du merkst, dass es Für dich weitergeht So was kriegst du ausm Herzen nich’ mehr raus So was kriegst du ausm Herzen nich’ mehr raus Und du erzählst noch immer So viel von ihr Dabei is’ sie sieben Jahre nich’ mehr hier Und du erzählst noch immer So viel von ihr Dabei is’ sie sieben Jahre nich’ mehr hier Wenn du deswegen Nich’ mehr weiterweißt Willst du wieder auf das große Meer hinaus Weil du merkst, dass es Für dich weitergeht So was kriegst du ausm Herzen nich’ mehr raus So was kriegst du ausm Herzen nich’ mehr raus So was kriegst du ausm Herzen nich’ mehr raus

Другие песни исполнителя:

  • Tommi, ich glaub’ ich hab’ Heimweh Ich will mal wieder am Rhein stehen Einfach hineinsehen Zuschauen wie Schiffe vorbeiziehen Tommi, ich glaub ich hab’ Heimweh Vielleicht liegt es am Licht Und wie’s sich gerade bricht Oder daran, dass man Hier in der Bahn die Spree sehen kann Tommi, vielleicht ruf‘ ich an Damit du sagst: „Irgendwann, irgendwann, irgendwann Fangen wir hier zum letzten Mal von Vorne an“ Da wo man zusammen groß geworden sind Da ziehen wir alle irgendwann wieder hin Damit die Kinder, die wir kriegen können Alle in Kölle geboren sind Da wo man zusammen groß geworden sind Da ziehen wir alle irgendwann wieder hin Damit die Kinder, die wir kriegen können Alle in Kölle geboren sind Geboren sind Geboren sind In der Stadt in der wir jung und dumm waren Und unverwundbar, weil alles so bunt war Und es war immer klar, irgendwann kommt der Tag An dem wir beide gehen Wir wollten immer was sehen So viel wie es geht und überall auf der Welt Alle Wege führen nach Rom Und irgendwann zurück nach Köln Da wo man zusammen groß geworden sind Da ziehen wir alle irgendwann wieder hin Damit die Kinder, die wir kriegen können Alle in Kölle geboren sind Da wo man zusammen groß geworden sind Da ziehen wir alle irgendwann wieder hin Damit die Kinder, die wir kriegen können Alle in Kölle geboren sind Geboren sind Geboren sind Ich glaub ich hab’ Heimweh Tommi, ich will am Rhein stehen Einfach hineinsehen Kaltgetränk und einen drehen Da wo man zusammen groß geworden sind Da ziehen wir alle irgendwann wieder hin Damit die Kinder die wir kriegen können Alle in Kölle geboren sind Geboren sind Geboren sind
  • Jeden Morgen war ich warm und wurde kalt Und die Geräuschgewalt hat mir ins Ohr gebissen Und ich frage mich, wann werd’ ich alt Und hab’ ich überhaupt ‘n Gewissen Ich will nicht jeden Morgen von neuem letzte Nacht bereuen Jeden Morgen klagt mein Magen Und der Spiegel spricht mich schuldig Und mein Kopf stellt tausend Fragen Und wird langsam ungeduldig Er wird langsam ungeduldig Ich will nicht jeden Morgen von neuem letzte Nacht bereuen Ich würd’ viel lieber jeden Morgen von neuem von dir träumen Jeden Morgen bin ich heiser bis wolkig Und der Winter verfolgt mich Und ich fülle in Sekunden meinen Bauch Mit Kaffee und Zigarettenrauch Und dann geh’ ich, weil mich irgendwas treibt Obwohl ich weiß, dass mein Kopf noch lange liegen bleibt Ich will nicht jeden Morgen von neuem letzte Nacht bereuen Ich würd’ viel lieber jeden Morgen von neuem von dir träumen Ich würd’ viel lieber von dir träumen Ich würd’ viel lieber von dir träumen
  • [Strophe 1] Du liegst in meinem Bett Und ich bin völlig hin und weg Und weg und hin Meine Finger malen Kreise Auf deiner Haut Und verliebt bin ich auch Meine Finger malen Kreise Auf deiner Haut Meine Hand auf deinem Bauch Und verliebt bin ich auch [Refrain] Du liegst in meinem Bett und schläfst Ich bin ein Vogel und kann fliegen Du liegst in meinem Bett und schläfst Und ich will hier für immer liegen, uhh [Bridge] Und außer dir und mir ist niemand hier Und außer dir und mir ist niemand hier [Strophe 2] Durch meine Fenster fällt das Licht Und ich glaube nicht, dass du und ich Heut nochmal rausgeh'n Ich glaube, dass wir nicht mehr aufsteh’n [Refrain] Du liegst in meinem Bett und schläfst Ich bin ein Vogel und kann fliegen Du liegst in meinem Bett und schläfst Und ich will hier für immer liegen, uhh [Outro] Meine Finger malen Kreise Meine Finger malen Kreise Meine Finger malen Kreise Meine Finger malen Kreise
  • Wohin du gehst, sagst du nicht mehr Wenn wir uns sehen, fällt mir das Fragen schwer Du hast jetzt neue Leute, die dich besser kennen Und nach ‘m Feiern bei dir pennen Du hast jetzt neue Leute! Die dich besser kennen! Und nach ‘m Feiern bei dir pennen Du kennst mich nur noch, wie ich früher war Rote Augen, langes Haar Wenn wir uns sehen, dann ist das immer nur ‘ne Stunde Um elf willst du schon gehen, und holst die letzte Runde Wohin du gehst, sagst du nicht mehr Wenn wir uns sehen, fällt mir das Fragen schwer Wohin du gehst, sagst du nicht mehr Mir fällt das Fragen schwer Ich hab dir nie verziehen Einfach wegzuziehen Ich hab dich nicht mal angeschrien Du kennst mich nur noch, wie ich früher war Breites Grinsen, langes Haar Und manchmal sehen wir uns bei Leuten, die wir beide kennen Aber anstatt wegzurennen, schauen wir uns heimlich an Weil man sich nicht mehr kennen lernen kann! Weil man sich nicht mehr kennen lernen kann! Wohin du gehst, sagst du nicht mehr! Wohin du gehst, sagst du nicht mehr Wenn wir uns sehen, fällt mir das Fragen schwer Wohin du gehst, sagst du nicht mehr Mir fällt das Fragen schwer Wohin ich geh, sag ich nicht mehr Dir fällt bestimmt das Fragen schwer
  • Ich esse einen Apfel in der Sonne, halb neun für mich sehr früh Ich trinke einen Kaffee im Schatten meiner Jalousie Ich geh' manchmal spazier'n von der Küche in den Flur Und ich genieße die Natur im Innenhof Und ich treff' mich gern' mit Freunden in Chatverläufen Nett, dass du anrufst Nett, dass du fragst, wie's mir geht Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Weißt du noch? Ja, das dacht' ich auch Ich hatte gestern einen langen Traum Und dir und mir auf einem Boot Das Meer so groß, wir beide klein Der Himmel rot im Abendsonnenschein Und wir sind eingeschlafen unter großen weißen Segeln Und wurden wachgeküsst vom Spätsommerregen Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Spätsommerregen Spätsommerregen Spätsommerregen Spätsommerregen Wir sind eingeschlafen unter großen weißen Segeln Du hast mich wachgeküsst im Spätsommerregen