Песня «Tom's Diner»
исполнителя AnnenMayKantereit.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

I am sitting in the morning
At the diner on the corner
I am waiting at the counter
For the man to pour the coffee

And he fills it only halfway
And before I even argue
He is looking out the window
At somebody coming in

"It is always nice to see you"
Says the man behind the counter
To the woman who has come in
She is shaking her umbrella

And I look the other way
As they are kissing their hellos
I'm pretending not to see them
Instead I pour the milk

Oh no, it is always nice to see you
It is always nice to see you
It is always nice to see you
It is always nice to see you

It is al-al-always nice
Al-al-always nice
It is always nice to see you
Always nice to see you

It is al-al-always nice
Oh it is al-al-always nice

Oh it is always nice to see you
Always nice
It is always nice to see you

Oh it is always nice to see you
Always nice to see you

Другие песни исполнителя:

  • Here come old flat top, He come grooving up slowly, He got joo joo eyeball, He one holy roller He got hair down to his knees Got to be a joker, he just do what you please He wore no shoe shine, He got toe jam football, He got monkey finger, He shoot Coca-Cola, He say «I know you, you know me» One thing I can tell you is you got to be free Come together, right now, Over me! He bag production, He got walrus gumboot, He got Ono sideboard, He one spinal cracker, He got feet down below his knee, Hold you in his armchair, you can feel his disease Come together, right now, Over me! He roller coaster, He got early warning, He got muddy water, He one mojo filter. He say «one and one and one is three» Got to be good looking cause he’s so hard to see Come together, right now, Over me!
  • [Strophe 1] Ich schlafe und träume Ich träum' in letzter Zeit so viel Und keiner meiner Träume War ein Traum, der mir gefiel Ich schlafe und träume Von so vielen Dingen Und ich hab' mich nie getraut Über meine Träume zu singen [Refrain] Und ich wach' auf und ich bin wieder so glücklich Und alles nur wegen dir Und ich wach' auf und ich bin wieder so glücklich Und alles nur wegen dir Nur wegen dir [Bridge] Woo, uhh, uh Woo, uhh, uh [Strophe 2] Ich träume, ich laufe Ich träum', ich lauf' so schnell ich kann Und dann ist da eine Straße Ohne Licht und dann fängt es zu regnen an Und neben mir mein Bruder Und er trägt ein FC-Trikot Und er sagt zu mir, am Ende Sind wir allein und ziemlich tot Und ich sag' [Pre-Refrain] Wenn man das so sieht, dann ist das wirklich so Wenn man das so sieht, dann ist das wirklich so Wenn man das so sieht, dann ist das— [Refrain] Und ich wach' auf und ich bin wieder so glücklich Und alles nur wegen dir Und ich wach' auf und ich bin wieder so glücklich Und alles nur wegen dir Nur wegen dir [Outro] Und alles nur wegen dir Und alles nur wegen dir Und alles nur wegen dir Und alles nur wegen dir Und alles nur wegen dir Und alles nur wegen dir Und alles nur wegen dir Nur wegen dir
  • Die Vögel scheißen vom Himmel Und ich schau dabei zu Und ich bin hier und alleine Marie, wo bist du? Marie, wo bist du? Manchmal denke ich, die Welt ist ein Abgrund Und wir fallen, aber nicht allen fällt das auf Und so nimmt alles, alles seinen Lauf Mein bester Freund ist viel zu jung gestorben Und schon so lange hab' ich keine Mutter mehr Meistens fehlen mir dafür die Worte Und wenn sie kommen, dann weiß ich nicht, woher Und wärst du hier, wüsste ich, für wen Die Vögel scheißen vom Himmel Und ich schau dabei zu Und ich bin hier und alleine Marie, wo bist du? Marie, wo bist du? Ich glaub', mein Blick ist vom Vorrüberzieh'n der Städte So müde, dass er nichts mehr hält Mir ist, als ob es tausend Städte gäbe Und hinter tausend Städten keine Welt Aber die ist ja eh 'nen Abgrund Und wir fallen, ich glaub, mir gefällt's Und ich weiß jetzt, alles dreht sich Alles dreht sich, wenn du dich verliebst Die Vögel scheißen vom Himmel Und ich schau dabei zu Und ich bin hier und alleine Marie, wo bist du? Marie, wo bist du? Marie, Marie, Marie, Marie Marie, Marie, Marie, Marie Marie, Marie, Marie, Marie Marie, Marie, Marie, Marie Die Vögel scheißen vom Himmel Und ich schau dabei zu Marie, Marie, Marie, Marie Marie, Marie, Marie, Marie Marie, Marie, Marie, Marie Marie, Marie, Marie, Marie Marie, wo bist du? Wo bist du, Marie?
  • Du fährst in die Heimat Und alles wird leiser Und irgendwie kleiner Du fährst in die Heimat Du glaubst mittlerweile Dass hier alle den Schein wahren Das Erste, was dir auffällt Wenn du endlich ankommst Ist Vergangenheit Das Zweite, was dir auffällt Wenn du dich dann umschaust Ist Veränderung Das Dritte, was dir auffällt Wenn du aussteigst Ist, dass du alleine bist Du warst ewig nicht mehr hier Und das letzte Mal mit ihr Du warst ewig nicht mehr hier Und das letzte Mal mit ihr Du fährst in die Heimat Und alles wird irgendwie kleiner Und irgendwie leiser Du fährst in die Heimat Nach so langer Zeit und Auf einmal vergleichst du Den, der hier weggeht Mit dem, der du jetzt bist Egal was du machst Du kannst deutlich sehen Du willst hier nicht bleiben Nie wieder leben Egal was du machst Du kannst deutlich sehen Du willst hier nicht bleiben und So schnell weg, wie es geht Das Erste, was dir auffällt Immer wenn du ankommst Ist Vergangenheit Das Zweite, was dir auffällt Wenn du wieder losfährst Ist Veränderung Das Dritte, was dir auffällt Wenn du dich noch umschaust Ist, dass du alleine bist Das Letzte, was dir auffällt ist Dass du sie immer noch vermisst Dass du sie immer noch vermisst Du warst ewig nicht mehr hier Und das letzte Mal mit ihr Du warst ewig nicht mehr hier Und das letzte Mal mit ihr Und alle fragen dich nach ihr Alle fragen Alle fragen Und alle fragen dich nach ihr Alle fragen Alle fragen Und alle fragen dich nach ihr Alle fragen Alle fragen Und alle fragen dich nach ihr Alle fragen Alle fragen Und alle fragen dich nach ihr
  • Alles, was wir haben, kommt irgendwo aus der Vergangenheit Um das zu kriegen, was wir alles haben, braucht es so viel Zeit Dass Menschen miteinander singen Okay Alles, was wir haben, kommt irgendwo aus der Vergangenheit Um das zu kriegen, was wir alles haben, braucht es so viel Zeit Dass viele Menschen miteinander singen war nie 'ne Sеlbstverständlichkeit Und auf der Mеnschenuhr schlägt eine neue Zeit: Zwölf