Песня «Oft gefragt»
исполнителя AnnenMayKantereit.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

Du hast mich angezogen, ausgezogen, großgezogen
Und wir sind umgezogen, ich hab dich angelogen!
Ich nehme keine Drogen
Und in der Schule war ich auch
Du hast dich oft gefragt, was mich zerreißt
Ich wollte nicht, dass du es weißt
Du warst allein zu Haus', hast mich vermisst
Und dich gefragt, was du noch für mich bist
Und dich gefragt, was du noch für mich bist
Zu Hause bist immer noch du
Zu Hause bist immer nur du
Du hast mich abgeholt und hingebracht
Bist mitten in der Nacht wegen mir aufgewacht
Ich hab in letzter Zeit zu oft daran gedacht
Wir waren in Prag, Paris und Wien
In der Bretagne und Berlin, aber nicht in Kopenhagen
Du hast dich oft gefragt, was mich zerreißt
Ich habe aufgehört, mich das zu fragen
Du warst allein zu Haus', hast mich vermisst
Und dich gefragt, was du noch für mich bist
Und dich gefragt, was du noch für mich bist
Zu Hause bist immer nur du
Zu Hause bist immer noch du
Ich hab keine Heimat, ich hab nur dich
Du bist zu Hause für immer und mich
Du bist zu Hause für immer und mich
Du bist zu Hause für immer und mich
Du bist zu Hause für immer und mich
Du bist zu Hause für immer und mich
Du bist zu Hause für immer und mich
Hab keine Heimat, ich hab nur dich
Du bist zu Hause für immer und mich

Другие песни исполнителя:

  • Ich lieg’ seit Tagen in meinem Bett und hab’ nichts zu tun Und nach dem Aufstehen fang’ ich an, mich auszuruhen Und ich überlege oft, ob ich dir schreibe Und ärger’ mich, weil ich immer liegen bleibe Jetzt fehlt mir so viel Was mir wegen dir gefiel Ich schrei’ zuhaus’ gegen die Wand Und draußen stumm in mich hinein Und manchmal denk’ ich Und manchmal denk’ ich Ich müsste wieder mit dir zusammen sein Nicht nichts ohne dich Aber weniger, viel weniger für mich Nicht nichts ohne dich Aber weniger, viel weniger für mich Und dann hör’ ich mir die Kommentare meiner Freunde an Weil ja jeder was dazu sagen kann Aber eigentlich will ich das alles gar nich’ hören Weil mich diese Ratschläge stören Und jetzt fehlt mir so viel was mir wegen dir gefiel Ich schrei’ zuhaus gegen die Wand Und draußen stumm in mich hinein Und manchmal denk’ ich Und manchmal denk’ ich Wir müssten wieder zusammen sein Nicht nichts ohne dich Aber weniger, viel weniger für mich Nicht nichts ohne dich Aber weniger, viel weniger für mich Nicht nichts ohne dich Aber weniger für mich Nicht nichts ohne dich Aber weniger, viel weniger für mich Nicht nichts ohne dich Aber weniger, viel weniger für mich Nicht nichts ohne dich, aber weniger Dann lieg’ ich wieder in meinem Bett und hab’ nichts zu tun Und du schreibst mir, dass du nichts mehr von mir hören willst Und dann denk’ ich, ich hab’ dir nie alles gesagt Aber immerhin nicht nichts
  • Licht, Licht, überall Licht, die Augenlieder schützen nicht. Licht, Licht, überall Licht, nur ich allein kann es sehen, es leuchtet nur für mich. Schwarz, schwarz, alles ist schwarz, wie die Nacht. Die Nacht, die Nacht und ich lieg wieder nur wach. Wach, wach, wach nur ich alleine kann ihn hören. Nur ich höre den Krach. Nichts, nichts, nichts was da ist, was mich hier fertig macht. Nichts, nichts, nichts was mich drückt, viel was mich wacher macht. Und der Mond, der Mond, der Mond, der ganz beschissen am Himmel thront. Und die Nacht, die Nacht, die Nacht, die mich für all die Tage belohnt. Lasst die Gedanken weiter tanzen. Bewegt euch im Kreis und dreht euch immer schneller. Lasst die Gedanken weiter tanzen. Vom Dach bis zum Keller, rockt den Plattenteller. Lasst die Gedanken weiter tanzen. Источник teksty-pesenok.ru Runde für Runde und Nacht für Nacht. Lasst die Gedanken weiter tanzen. Wer weniger schläft ist länger wach. Links Lärm, rechts steck ich drin im Kissen. Vor mir der leere Blick in meinem Gewissen. Rein, rein, so soll es sein. Doch trotzdem schlaf ich nicht ein. Ihr schlagt mich kurz und klein. Strom, Strom, ich stehe unter Strom, missachte jede Norm. Ihr peitscht mich so nach vorne. Die Nacht ist rum und draußen wird Tag. Den ich so gar nicht mag. Let's go Party. Tango nach links, Pogo nach rechts. Rappt von mir aus um den Block und Rockt die 1000 Nerven. Swingt wenn ihr singt, bisder letzte Ton erklingt. Bis der Wahnsinn meiner Seele, sein altes Tanzbein schwingt.
  • Immer wieder schön, dich wieder zu sehen Wird immer schlimmer, wenn du gehst Am Bahnhof stehst, um den Zug zu nehmen Sich lang' nicht wiedersehen Wird schon irgendwie gehen Macht manchmal traurig Ich würd gern mit dir in 'ner Altbauwohnung wohn' Zwei Zimmer, Küche, Bad und 'n kleiner Balkon Ich würd gern mit dir in 'ner Altbauwohnung wohn' Mit 'nem kleinen Balkon Immer wieder Warten, in leisen Telefonaten Worauf genau, weiß ich nicht, vielleicht auf dein Gesicht Erzähl mir von dir, um mich abzulenken Wenn das traurige Gedanken denken beginnt Beide blind, jeder auf seine Weise Schisser Vertrauen ist gut, Kontrolle für Besserwisser Ich würd gern mit dir in 'ner Altbauwohnung wohn' Zwei Zimmer, Küche, Bad und 'n kleiner Balkon Ich würd gern mit dir in 'ner Altbauwohnung wohn' Mit 'nem kleinen Balkon Unsere Telefonate haben kein Ende aus und gut Gab es nie legst du als Erste auf Meinem Hochbett liegt ein Bild von dir Unsere Telefonate haben kein Ende aus und gut Gab es nie legst du als Erste auf Meinem Hochbett liegt ein Bild von dir Ich würd gern mit dir in 'ner Altbauwohnung wohn' Zwei Zimmer, Küche, Bad und 'n kleiner Balkon Ich würd gern mit dir in 'ner Altbauwohnung wohn' Ich würde auch manchmal morgens Brötchen holen
  • Brauchen Sie das Zimmer bis um zehn Frühstück gibt’s ab 8 Kaffee, Marmelade und verdünnten Orangensaft Eigentlich ist jeder Abend eine lange Nacht Auto fahren, sitzen, schlafen mit dem Kopf am Fenster Und hinten liegen Jacken oder einer von uns pennt da Und manchmal fahren wir raus und machen Pause Und morgen ist München und irgendwann ist auch wieder zu Hause Die Zigaretten werden vorgedreht Vor jedem Raststättenhalt Das Krokodil raucht zu viel (Ach ja?) Das Krokodil raucht zu viel (Ach ja?) Das Krokodil, das Krokodil Das Krokodil raucht zu viel Schön, dass ihr da seid, wurde auch Zeit Und wo wart ihr gestern und wie lange seid ihr schon auf Tour? Und Essen gibt’s um 18 Uhr Toilette ist auf dem Gang, dahinten sind die Garderoben Dritte Tür links und dann ganz nach oben Und Duschen haben wir leider nicht Sorry für das Neonröhrenlicht Und wenn ihr Fragen habt, fragt mich Und wenn ihr mich fragt Ich glaub, ihr kommt bestimmt mal ganz groß raus Und bevor ich es vergesse Im ganzen Haus herrscht Rauchverbot Das Krokodil raucht zu viel (Ach ja?) Das Krokodil raucht zu viel (Ach ja?) Das Krokodil, das Krokodil Das Krokodil raucht zu viel Was soll das denn heißen? Im ganzen Haus ist Rauchverbot? Das Krokodil raucht zu viel (Ach ja?) Das Krokodil raucht zu viel (Ach ja?) Das Krokodil, das Krokodil Das Krokodil raucht zu viel
  • Die Vögel scheißen vom Himmel Und ich schau dabei zu Und ich bin hier und alleine Marie, wo bist du? Marie, wo bist du? Manchmal denke ich, die Welt ist ein Abgrund Und wir fallen, aber nicht allen fällt das auf Und so nimmt alles, alles seinen Lauf Mein bester Freund ist viel zu jung gestorben Und schon so lange hab' ich keine Mutter mehr Meistens fehlen mir dafür die Worte Und wenn sie kommen, dann weiß ich nicht, woher Und wärst du hier, wüsste ich, für wen Die Vögel scheißen vom Himmel Und ich schau dabei zu Und ich bin hier und alleine Marie, wo bist du? Marie, wo bist du? Ich glaub', mein Blick ist vom Vorrüberzieh'n der Städte So müde, dass er nichts mehr hält Mir ist, als ob es tausend Städte gäbe Und hinter tausend Städten keine Welt Aber die ist ja eh 'nen Abgrund Und wir fallen, ich glaub, mir gefällt's Und ich weiß jetzt, alles dreht sich Alles dreht sich, wenn du dich verliebst Die Vögel scheißen vom Himmel Und ich schau dabei zu Und ich bin hier und alleine Marie, wo bist du? Marie, wo bist du? Marie, Marie, Marie, Marie Marie, Marie, Marie, Marie Marie, Marie, Marie, Marie Marie, Marie, Marie, Marie Die Vögel scheißen vom Himmel Und ich schau dabei zu Marie, Marie, Marie, Marie Marie, Marie, Marie, Marie Marie, Marie, Marie, Marie Marie, Marie, Marie, Marie Marie, wo bist du? Wo bist du, Marie?