Песня «Solang dein Blut»
исполнителя dArtagnan.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

Der wilden Jahre, ach, so viele
Hab ich schon ohne dich erlebt.
Und all' die Lieder, die ich spiele,
Immer noch nur von dir erzähl'n.
Auf jeder Abenteuerreise,
In der ich schmerzvoll dich vermisst,
Fragte ich mich mal laut, mal leise:
«Warum du damals gegangen bist?
Und wohin? Und wohin?»

Doch solang' dein Blut durch meine Adern fließt,
Bist du ganz nah hier bei mir.
Und solang' die Sterne ihre Bahnen zieh'n,
Bist du ganz nah hier bei mir.
Und wenn auch mir die Lebensglut versiegt,
Blick' ich ohne Angst zurück,
Denn du warst bei mir in jedem Augenblick.

Welche Wege ich auch wähle,
Immer treibst du mich voran,
Wie Sturm und Wind in weißen Segeln,
Volle Fahrt und irgendwann,
Wenn der Herr Gevatter mich berührt,
Ergibt das alles einen Sinn.
Denn erlischt das Feuer tief in mir,
Ist auch mein Schmerz endlich dahin,
Endlich dahin, endlich dahin.

Doch solang' dein Blut durch meine Adern fließt,
Bist du ganz nah hier bei mir.
Und solang' die Sterne ihre Bahnen zieh'n,
Bist du ganz nah hier bei mir.
Und wenn auch mir die Lebensglut versiegt,
Blick' ich ohne Angst zurück,
Denn du warst bei mir in jedem Augenblick.

Doch solang' dein Blut durch meine Adern fließt,
Bist du ganz nah hier bei mir.
Und solang' die Sterne ihre Bahnen zieh'n,
Bist du ganz nah hier bei mir.
Und wenn auch mir die Lebensglut versiegt,
Blick' ich ohne Angst zurück,
Denn du warst bei mir in jedem Augenblick.
In jedem Augenblick.

Другие песни исполнителя:

  • Bei Leipzig ruht begraben wohl mancher Mutter Kind, Dort kreisen noch die Raben, wo sie gefallen sind. Was fragt ihr, Todgenossen, die ihr da unten ruht? Was half es, dass geflossen so viel vom roten Blut? Vom roten Blut. In der Völkerschlacht Und es marschiert in der Ferne die Grande Armée, Und ob wir unsere Lieben jemals wiederseh'n, Und lodernd brennt das Firmament in der Völkerschlacht. Wer kann euch Antwort sagen? Was ändert solches Leid Daran, dass ihr erschlagen, dass ihr erschlagen seid? Ist tausendfaches Sterben der Preis für ödes Land? Wenn Völker Mörder werden mit blutig Eisenhand Mit Eisenhand. In der Völkerschlacht Und es marschiert in der Ferne die Grande Armée, Und ob wir unsere Lieben jemals wiederseh'n, Und lodernd brennt das Firmament in der Völkerschlacht. In der Völkerschlacht. In der Völkerschlacht. In der Völkerschlacht. Und rollt das Rad des Krieges fort und immerfort, Dann gibt es keinen Sieger als Gevatter Tod. Und rollt das Rad des Krieges fort und immerfort, Dann gibt es keinen Sieger als Gevatter Tod. In der Völkerschlacht Und es marschiert in der Ferne die Grande Armée, Und ob wir unsere Lieben jemals wiederseh'n, Und lodernd brennt das Firmament in der Völkerschlacht.
  • Was wollen wir trinken – sieben Tage lang? Was wollen wir trinken, so ein Durst. Es wird genug für alle sein. Wir trinken zusammen, Roll das Fass mal rein! Wir trinken zusammen, nicht allein! Dann wollen wir schaffen – sieben Tage lang. Dann wollen wir schaffen, komm, fass an! Und das wird keine Plackerei – Wir schaffen zusammen sieben Tage lang. Wir schaffen zusammen, nicht allein! Jetzt müssen wir streiten, Keiner weiß, wie lang. Ja, für ein Leben ohne Zwang. Dann kriegt der Frust uns nicht mehr klein. Wir halten zusammen, keiner kämpft allein. Wir gehen zusammen, nicht allein!
  • En Garde En Garde Ganz still und leis erzählt man sich von einem Ungetier Eine Bestie tief im Schäferdorf voller Mordlust, voller Gier Für Frau und Kind, für Heim und Herr Gehen Männer auf die Jagd Erheben sich zur Gegenwehr Es sind Helden gefragt En Garde En Garde Es sind Helden gefragt Drum gehen wir auf die Jagd En Garde En Garde Das ist unsre Art Denn sind die Zeiten hart, so hart En Garde Dann sind Helden gefragt Ein Spion vergiftet Wein und Brot Ränke schmieden und Verrat Der König ist in Not Es sind Helden gefragt Tief im Walde wandert sie umher Die junge Bauersmagd Den Rückweg findet sie nie mehr Es sind Helden gefragt En Garde En Garde Es sind Helden gefragt Drum gehen wir auf die Jagd En Garde En Garde Das ist unsre Art Denn sind die Zeiten hart, so hart En Garde Dann sind Helden gefragt En Garde En Garde Es ist wieder soweit selber Ort, selbe Zeit Denn in schwerer Zeiten Not Stehen wir bereit Hand in Hand, Seit an Seit Treu bis in den Tod En Garde En Garde En Garde En Garde Es sind Helden gefragt Drum gehen wir auf die Jagd En Garde En Garde Das ist unsre Art Denn sind die Zeiten hart, so hart En Garde Dann sind Helden gefragt