Песня «Intro»
исполнителя AnnenMayKantereit.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

Alles, was wir haben, kommt irgendwo aus der Vergangenheit
Um das zu kriegen, was wir alles haben, braucht es so viel Zeit
Dass Menschen miteinander singen
Okay
Alles, was wir haben, kommt irgendwo aus der Vergangenheit
Um das zu kriegen, was wir alles haben, braucht es so viel Zeit
Dass viele Menschen miteinander singen war nie 'ne Sеlbstverständlichkeit
Und auf der Mеnschenuhr schlägt eine neue Zeit: Zwölf

Другие песни исполнителя:

  • Kleidung ist gegen Gott, wir tragen Feigenblatt Schwingen an Lianen über’n Heinrichplatz Und die Alten erzählen vom Häuserkampf Beim Barbecue in den Ruinen der Deutschen Bank Vogelnester in einer löchrigen Leuchtreklame Wir wärmen uns auf an einer brennenden Deutschlandfahne Und wenn einer auf ‘ner Parkbank schläft Dann nur weil sich ein Mädchen an seinen Arm anlehnt Drei Stunden Arbeit am Tag, weil es mehr nicht braucht Heut’ Nacht denken wir uns Namen für Sterne aus Danken dieser Bombe vor zehn Jahren Und machen Liebe bis die Sonne es sehen kann Weißt du noch als wir in die Tische ritzten in den Schulen Bitte Herr vergib ihnen nicht, denn sie wissen was sie tun Unter den Pflastersteinen wartet der Sandstrand Wenn nicht mit Rap, dann mit der Pumpgun Und wir singen im Atomschutzbunker Hurra, diese Welt geht unter Hurra, diese Welt geht unter Hurra, diese Welt geht unter Und wir singen im Atomschutzbunker Hurra, diese Welt geht unter Hurra, diese Welt geht unter Auf den Trümmern das Paradies Nimm dir Pfeil und Bogen, wir erlegen einen Leckerbissen Es gibt kein’ Knast mehr, wir grillen auf den Gefängnisgittern Verbrannte McDonald’s zeugen von unsern Heldentaten Seit wir Nestlé von den Feldern jagten Schmecken Äpfel so wie Äpfel und Tomaten nach Tomaten Und wir kochen unser Essen in den Helmen der Soldaten Du willst einen rauchen? Dann geh dir was pflücken im Garten Doch unser heutiges Leben lässt sich auch nüchtern ertragen Komm wir fahren in den moosbedeckten Hallen im Reichstag ein Bürostuhlwettrennen Unsere Haustüren müssen keine Schlösser mehr haben Geld wurde zu Konfetti und wir haben besser geschlafen Ein Goldbarren ist für uns das gleiche wie ein Ziegelstein Der Kamin geht aus, wirf’ mal noch ‘ne Bibel rein Die Kids gruseln sich, denn ich erzähle vom Papst Dieses Leben ist so schön Wer braucht ein Leben danach? (Wer braucht ein Leben danach? Wer braucht ein Leben danach?) Und wir singen im Atomschutzbunker Hurra, diese Welt geht unter Hurra, diese Welt geht unter Hurra, diese Welt geht unter Und wir singen im Atomschutzbunker Hurra, diese Welt geht unter Hurra, diese Welt geht unter Auf den Trümmern das Paradies Die Kühe weiden hinter uns, wir rauchen Ott spielen Tavla Dort wo früher der Potsdamer Platz war Wenn ich aufwache streich’ ich dir noch einmal durch’s Haar Schatz ich geh zur Arbeit, bin gleich wieder da Wir stehen auf wann wir wollen, fahren weg wenn wir wollen Sehen aus wie wir wollen, haben Sex wie wir wollen Und nicht wie die Kirche oder Pornos es uns erzählen Baby die Zeit mit dir war so wunderschön Ja, jetzt ist es wieder aus, aber unsere Kinder weinen nicht Denn wir ziehen sie alle miteinander auf Erinnerst du dich noch als sie das große Feuer löschen wollten? Dieses Gefühl, als in den Flammen unsere Pässe schmolzen? Sie dachten echt ihre Scheiße hält ewig Ich zeig den Kleinen Monopoly, doch sie verstehen’s nicht Ein Hundert-Euro-Schein? Was soll das sein? Wieso soll ich dir was wegnehmen wenn wir alles teilen? Und wir singen im Atomschutzbunker Hurra, diese Welt geht unter Hurra, diese Welt geht unter Hurra, diese Welt geht unter Und wir singen im Atomschutzbunker Hurra, diese Welt geht unter Hurra, diese Welt geht unter Auf den Trümmern das Paradies
  • Here come old flat top, He come grooving up slowly, He got joo joo eyeball, He one holy roller He got hair down to his knees Got to be a joker, he just do what you please He wore no shoe shine, He got toe jam football, He got monkey finger, He shoot Coca-Cola, He say «I know you, you know me» One thing I can tell you is you got to be free Come together, right now, Over me! He bag production, He got walrus gumboot, He got Ono sideboard, He one spinal cracker, He got feet down below his knee, Hold you in his armchair, you can feel his disease Come together, right now, Over me! He roller coaster, He got early warning, He got muddy water, He one mojo filter. He say «one and one and one is three» Got to be good looking cause he’s so hard to see Come together, right now, Over me!
  • Der Tag beginnt im Spiegel Müde Augen werden wach geschminkt Die Lippen rot wie Ziegel Und dann der Kaffee, den sie jeden Morgen trinkt Und sie trägt blau und gelb Sie sagt, sie wär' so gern' festangestellt Sie sagt: «Die Welt ist kleiner Wenn du jeden Tag fliegst» Jenny, Jenny, Wolkenreiter Lächelt einfach immer weiter So wie alle Flugbegleiter Jenny Wolkenreiter Jenny, Jenny, Wolkenreiter Lächelt einfach immer weiter So wie alle Flugbegleiter Jenny, Jenny, Wolkenreiter Und nach jeder Landung Ist sie das Lächeln in der Brandung Zwischen Tausend Passagieren, die nicht warten wollen Auf die Passkontrollen und den Zoll Und dann drei Stunden Aufenthalt Und Jenny trinkt den Kaffee kalt Und sie googlet Panama Vor zwei Jahren war sie mal 10 Minuten da Oh, Panama Oh, Panama (Panama) Oh, oh, oh Panama (Panama) Oh, oh, oh Panama (Panama) Oh, wie schön ist Panama (Panama) Jenny, Jenny, Wolkenreiter Ist einfach immer weiter So wie alle Flugbegleiter Jenny Wolkenreiter Jenny, Jenny, Wolkenreiter Lächelt einfach immer weiter So wie alle Flugbegleiter Jenny, Jenny, Wolkenreiter Willkommen an Bord Willkommen an Bord Willkommen an Bord Willkommen an Bord Jeden Tag 10.000 Meilen über dem Meer Sie sagt sie kommt manchmal nach Hause Und weiß nicht mehr woher Jenny, Jenny, Wolkenreiter Lächelt einfach immer weiter So wie alle Flugbegleiter Jenny Wolkenreiter Jenny, Jenny, Wolkenreiter Lächelt immer weiter So wie alle Flugbegleiter Jenny Wolkenreiter Willkommen an Bord
  • Und du wirst 21, 22, 23 Du kannst noch gar nicht wissen, was du willst Und du wirst 24, 25, 26 Und du tanzt nicht mehr wie früher Und du und deine Freunde Ihr seid alle am studieren Und ihr wartet drauf Dass irgendwas passiert Hast du überhaupt ‘ne Ahnung Wo du grade stehst? Du verschwendest deine Jugend Zwischen Kneipen und WGs Und du wirst 21, 22, 23 Du kannst noch gar nicht wissen, was du willst Und du wirst 24, 25, 26 Du tanzt nicht mehr wie früher Und tanzt nicht mehr wie früher Und manchmal wirst du melancholisch Im Straßenlaternenlicht Am Wochenende gehst du feiern Und machst dich natürlich dicht Und du hältst deine Träume absichtlich klein Um am Ende nicht enttäuscht zu sein Und du wirst 21, 22, 23 Du kannst noch gar nicht wissen, was du willst Und du wirst 24, 25, 26 Du tanzt nicht mehr wie früher Und du tanzt nicht mehr wie früher Und du sagst immer, dass liegt alles nicht an dir Und bestellst dir noch ein Bier Und wenn ich dich dann frage, was du werden willst Sagst du immer nur, „ich weiß nicht Hauptsache nicht Mitte 30 Hauptsache nicht Mitte 30“ Und du wirst 21, 22, 23 Du kannst noch gar nicht wissen, was du willst Und du wirst 24, 25, 26 Du tanzt nicht mehr wie früher Und tanzt nicht mehr wie früher Und du wirst 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29
  • Nich' mehr lang Nich' mehr lang und dann sind es zehn Jahre, verdammt Zehn Jahre, zehn Jahre, verdammt Wir sind so schnell unser'm Traum nachgerannt Wie fühlt sich der Traum, den wir hatten, jetzt an? Ich fühl' mich nich' ausgebrannt Ich fühl' mich Glutexo, is' echt so Ich hätte jetzt gern' die Abrechnung, auf die ich schon so lange warte Kann ich den Preis, den man zahlt, auch mit Karte? Dann bitte die Schmerzen der letzten zehn Jahre Danke Von Tanke zu Tanke und Laden und Laden und Laden zu fahr'n Und überall da, wo wir war'n, nich' viel zu lassen, nur 'n paar Sachen Die man verliert, weil das eben passiert Das ist eins, der Gefühle, die ich schlecht ertrage Und wenn ich mich frage, naja Und wenn ich mich frage: „Wie haben wir das durchgehalten ohne zu knall'n?“ Dann hab' ich nur Antworten, die mir so gar nicht gefall'n Aber mit etwas Glück geb' ich das, was ich kriege, am Ende zurück Mit etwas Glück Der Traum ist immer nur gelieh'n Der Traum ist immer nur gelieh'n Der Traum ist immer nur gelieh'n Der Traum ist immer nur gelieh'n Der Traum ist immer nur gelieh'n Der Traum ist immer nur gelieh'n Der Traum ist immer nur gelieh'n Der Traum ist immer nur gelieh'n