Песня «Hinter klugen Sätzen»
исполнителя AnnenMayKantereit.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

Ich versteck’ mich hinter klugen Sätzen Ziehe Konsequenzen Die gar keine sind Ich versetzte Freunde, die mich schätzen Die an mich denken Auch wenn ich nicht erreichbar bin Ich bin nicht gut darin, Dinge zu beenden Und ich will Zeit verschwenden Und weiß noch nicht, womit Und ich habe Fernweh ohne Ende Fernweh für das Fremde Weil ich mir selber fremd geworden bin Ich versteck’ mich hinter klugen Sätzen Konsequenzen, die gar keine sind Ich versteck’ mich hinter klugen Sätzen Ziehe Konsequenzen, die gar keine sind Und ich merk’ nicht, dass ich gerne wette Und immer alles setzte Weil ich verlieren will Und ich weiß, dass ich ruhiger werden müsste Wenn ich nur wüsste Wie man schweigen lernen kann Und ich bin leider selten an der Küste Die ich so sehr vermisse Weil alles anders ist am Strand Und ich habe Fernweh ohne Ende Fernweh für das Fremde Weil ich mir selber fremd geworden bin Ich versteck’ mich hinter klugen Sätzen Konsequenzen, die gar keine sind Ich versteck’ mich hinter klugen Sätzen Ziehe Konsequenzen, die gar keine sind Ich belüge mich auf meine Weise Eher laut als leise Damit sich irgendwas in mir bewegt Ich habe Angst zu lieben, immer nur am Zweifeln Im Hinterkopf das Scheitern Weil alles irgendwann vergeht Weil alles irgendwann vergeht

Другие песни исполнителя:

  • In meinem neuen Zimmer stehen noch immer die Kartons, halb ausgepackt Und die Wand ist nackt Und über mir trinken lauter laute Leute Bier bis kurz nach vier Und ich bin abgefuckt Und die Matratze kratzte in der ersten Nacht Ohne Lattenrost Ich krieg noch keine Post Ummelden ist noch mehr Stress Gut, dass ich das eh vergess’ In meinem neuen Zimmer stehen noch immer die Kartons Und ich weiß nicht, was ich als erstes machen soll In meinem neuen Zimmer In meinem neuen Zimmer In meinem neuen Zimmer In meinem neuen Zimmer Jede Nacht werd ich wach Weil ich die neuen Geräusche um mich rum nicht richtig kenne Und wenn ich endlich penne Ist schon wieder hell am Morgen und ich hab die gleichen Sorgen wie am Tag zuvor Ich muss tausend Sachen machen Und ich nehm’ mir viel zu viel vor Ich hab nur ausgepackt, nicht eingeräumt Ich hab im leeren Raum geträumt, wie es wohl aussehen könnte Und jetzt hilft mir die Glühbirne beim Sachen suchen Weil ich die festen Plätze erst noch finden muss In meinem neuen Zimmer stehen noch immer die Kartons Und ich weiß nicht, was ich als erstes machen soll In meinem neuen Zimmer In meinem neuen Zimmer In meinem neuen Zimmer In meinem neuen Zimmer
  • [Songtext zu „So laut so leer“] [Strophe 1] Wenn ich wüsste, was ich tun kann Würd' ich das dann tun? Ich frag' mich „Worauf wart' ich?“ Vielleicht fehlt mir der Mut Es sind immer die gleichen geblieben Die Worte, die ich biege Die Worte, die wir geben und kriegen Die Worte, die wir immer wieder biegen [Refrain] Phrasen, Versprechen, Parolen So laut, so leer Phrasen, Versprechen, Parolеn Ich will mehr, ich will mehr, ich will mehr Ich will mеhr, ich will mehr, ich will mehr [Strophe 2] Wenn ich mich selbst veränder', fühlt es sich so an Als würde ich mich selbst besiegen Weil ich merke, was ich tun kann Anstatt mich selber zu belügen Mit den Worten, die wir geben und kriegen Mit den Worten, die wir biegen [Refrain] Phrasen, Versprechen, Parolen So laut, so leer Phrasen, Versprechen, Parolen Ich will mehr, ich will mehr, ich will mehr Ich will mehr, ich will mehr, ich will mehr [Refrain] Phrasen, Versprechen, Parolen So laut, so leer Phrasen, Versprechen, Parolen Ich will mehr, ich will mehr, ich will mehr Ich will mehr, ich will mehr, ich will mehr Ich will mehr, ich will mehr, ich will mehr Ich will mehr, ich will mehr, ich will mehr
  • Der Tag beginnt im Spiegel Müde Augen werden wach geschminkt Die Lippen rot wie Ziegel Und dann der Kaffee, den sie jeden Morgen trinkt Und sie trägt blau und gelb Sie sagt, sie wär' so gern' festangestellt Sie sagt: «Die Welt ist kleiner Wenn du jeden Tag fliegst» Jenny, Jenny, Wolkenreiter Lächelt einfach immer weiter So wie alle Flugbegleiter Jenny Wolkenreiter Jenny, Jenny, Wolkenreiter Lächelt einfach immer weiter So wie alle Flugbegleiter Jenny, Jenny, Wolkenreiter Und nach jeder Landung Ist sie das Lächeln in der Brandung Zwischen Tausend Passagieren, die nicht warten wollen Auf die Passkontrollen und den Zoll Und dann drei Stunden Aufenthalt Und Jenny trinkt den Kaffee kalt Und sie googlet Panama Vor zwei Jahren war sie mal 10 Minuten da Oh, Panama Oh, Panama (Panama) Oh, oh, oh Panama (Panama) Oh, oh, oh Panama (Panama) Oh, wie schön ist Panama (Panama) Jenny, Jenny, Wolkenreiter Ist einfach immer weiter So wie alle Flugbegleiter Jenny Wolkenreiter Jenny, Jenny, Wolkenreiter Lächelt einfach immer weiter So wie alle Flugbegleiter Jenny, Jenny, Wolkenreiter Willkommen an Bord Willkommen an Bord Willkommen an Bord Willkommen an Bord Jeden Tag 10.000 Meilen über dem Meer Sie sagt sie kommt manchmal nach Hause Und weiß nicht mehr woher Jenny, Jenny, Wolkenreiter Lächelt einfach immer weiter So wie alle Flugbegleiter Jenny Wolkenreiter Jenny, Jenny, Wolkenreiter Lächelt immer weiter So wie alle Flugbegleiter Jenny Wolkenreiter Willkommen an Bord
  • I woke up one Monday morning And I didn’t know what to do And in my head, was something yawning And it was yawning about you Bring me to James! St. James Infirmary Where I can help my friend Bring me to James! St. James Infirmary Where I can help my beautiful friend And when I got to the station I had no patience, I don’t like to wait I don’t like to hesitate So, bring me to James! And please don’t let me wait again I want to help my friend so bad Bring me to James! St. James Infirmary Where I can help my friend And I will never let him go, oh-oh And I’ll lend him my hand, yes I do Bring me to James — don’t let me wait again! Bring me to James Bring me to James Bring me to James Bring me to James And he stretched out on a white cocktail I’m not able to help him again And I want him to help so bad
  • Weißt du, ich bin jung, und ich weiß noch nicht, warum Ich hab’s gemacht, und nicht drüber nachgedacht „Ja“ ist immer einfach, „nein“ ist immer schwer Ich hab’ so oft gesagt, „Ich mache das nie mehr“ Aber ich glaub’ aufm Weg nach oben Liegen überall Drogen Meine Freunde haben alle gezogen Ich hab’ gebaut und geraucht und gelogen Ich hab’ gebaut und geraucht Weißt du, ich weiß, wie viel’s wiegt, wenn es vor mir liegt Und woher man’s kriegt, wenn man’s so sehr liebt Dass es keinen Tag ohne mehr gibt Ist schon krass, wie das alles verschiebt Ist schon krass, wie das alles verschiebt Ich weiß nicht mehr, wann Ich das letzte Mal nüchtern daran Gedacht hab’ und dachte, ich kann Das alles vielleicht irgendwann Hinter mir lassen und dann Von vorne anfangen Und anders sein für jemanden, der mich liebt Ist schon krass, wie das alles verschiebt Ist schon krass, wie das alles verschiebt Weißt du, ich weiß, wie viel’s wiegt, wenn es vor mir liegt Und woher man’s kriegt, wenn man’s so sehr liebt Dass es keinen Tag ohne mehr gibt Ist schon krass, wie das alles verschiebt Ist schon krass, wie das alles verschiebt Weißt du, ich weiß, wie viel’s wiegt, wenn es vor mir liegt Und woher man’s kriegt, wenn man’s so sehr liebt Dass es keinen Tag ohne mehr gibt Ist schon krass, wie das alles verschiebt Ist schon krass, wie das alles verschiebt