Песня «Jenny Jenny»
исполнителя AnnenMayKantereit.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

Der Tag beginnt im Spiegel
Müde Augen werden wach geschminkt
Die Lippen rot wie Ziegel
Und dann der Kaffee, den sie jeden Morgen trinkt
Und sie trägt blau und gelb
Sie sagt, sie wär' so gern' festangestellt
Sie sagt: «Die Welt ist kleiner
Wenn du jeden Tag fliegst»
Jenny, Jenny, Wolkenreiter
Lächelt einfach immer weiter
So wie alle Flugbegleiter
Jenny Wolkenreiter
Jenny, Jenny, Wolkenreiter
Lächelt einfach immer weiter
So wie alle Flugbegleiter
Jenny, Jenny, Wolkenreiter
Und nach jeder Landung
Ist sie das Lächeln in der Brandung
Zwischen Tausend Passagieren, die nicht warten wollen
Auf die Passkontrollen und den Zoll
Und dann drei Stunden Aufenthalt
Und Jenny trinkt den Kaffee kalt
Und sie googlet Panama
Vor zwei Jahren war sie mal 10 Minuten da
Oh, Panama
Oh, Panama (Panama)
Oh, oh, oh Panama (Panama)
Oh, oh, oh Panama (Panama)
Oh, wie schön ist Panama (Panama)
Jenny, Jenny, Wolkenreiter
Ist einfach immer weiter
So wie alle Flugbegleiter
Jenny Wolkenreiter
Jenny, Jenny, Wolkenreiter
Lächelt einfach immer weiter
So wie alle Flugbegleiter
Jenny, Jenny, Wolkenreiter
Willkommen an Bord
Willkommen an Bord
Willkommen an Bord
Willkommen an Bord
Jeden Tag 10.000 Meilen über dem Meer
Sie sagt sie kommt manchmal nach Hause
Und weiß nicht mehr woher
Jenny, Jenny, Wolkenreiter
Lächelt einfach immer weiter
So wie alle Flugbegleiter
Jenny Wolkenreiter
Jenny, Jenny, Wolkenreiter
Lächelt immer weiter
So wie alle Flugbegleiter
Jenny Wolkenreiter
Willkommen an Bord

Другие песни исполнителя:

  • Die Tage werden länger mit jedem Tag, der vergeht Mein Zimmer wird enger und ich weiß nich', wie's weitergeht Ich glaub' Corona ist berühmter als der Mauerfall und Jesus zusamm'n Dabei hat es grade erst angefang'n Die Tage werden länger mit jedem Tag, der vergeht Und ich frag' mich, wann ich wieder volle Knеipen seh' Wenn ich nachts nach Hausе laufe Ich hab' keine Hoffnung zu verkaufen Ich hab' keine Hoffnung zu verkaufen Nur Gegenwartsbewältigung Alle wissen, was damit gemeint ist Gegenwartsbewältigung Und alle sind sich einig
  • Du hast mich angezogen, ausgezogen, großgezogen Und wir sind umgezogen, ich hab dich angelogen! Ich nehme keine Drogen Und in der Schule war ich auch Du hast dich oft gefragt, was mich zerreißt Ich wollte nicht, dass du es weißt Du warst allein zu Haus', hast mich vermisst Und dich gefragt, was du noch für mich bist Und dich gefragt, was du noch für mich bist Zu Hause bist immer noch du Zu Hause bist immer nur du Du hast mich abgeholt und hingebracht Bist mitten in der Nacht wegen mir aufgewacht Ich hab in letzter Zeit zu oft daran gedacht Wir waren in Prag, Paris und Wien In der Bretagne und Berlin, aber nicht in Kopenhagen Du hast dich oft gefragt, was mich zerreißt Ich habe aufgehört, mich das zu fragen Du warst allein zu Haus', hast mich vermisst Und dich gefragt, was du noch für mich bist Und dich gefragt, was du noch für mich bist Zu Hause bist immer nur du Zu Hause bist immer noch du Ich hab keine Heimat, ich hab nur dich Du bist zu Hause für immer und mich Du bist zu Hause für immer und mich Du bist zu Hause für immer und mich Du bist zu Hause für immer und mich Du bist zu Hause für immer und mich Du bist zu Hause für immer und mich Hab keine Heimat, ich hab nur dich Du bist zu Hause für immer und mich
  • Wohin du gehst, sagst du nicht mehr Wenn wir uns sehen, fällt mir das Fragen schwer Du hast jetzt neue Leute, die dich besser kennen Und nach ‘m Feiern bei dir pennen Du hast jetzt neue Leute! Die dich besser kennen! Und nach ‘m Feiern bei dir pennen Du kennst mich nur noch, wie ich früher war Rote Augen, langes Haar Wenn wir uns sehen, dann ist das immer nur ‘ne Stunde Um elf willst du schon gehen, und holst die letzte Runde Wohin du gehst, sagst du nicht mehr Wenn wir uns sehen, fällt mir das Fragen schwer Wohin du gehst, sagst du nicht mehr Mir fällt das Fragen schwer Ich hab dir nie verziehen Einfach wegzuziehen Ich hab dich nicht mal angeschrien Du kennst mich nur noch, wie ich früher war Breites Grinsen, langes Haar Und manchmal sehen wir uns bei Leuten, die wir beide kennen Aber anstatt wegzurennen, schauen wir uns heimlich an Weil man sich nicht mehr kennen lernen kann! Weil man sich nicht mehr kennen lernen kann! Wohin du gehst, sagst du nicht mehr! Wohin du gehst, sagst du nicht mehr Wenn wir uns sehen, fällt mir das Fragen schwer Wohin du gehst, sagst du nicht mehr Mir fällt das Fragen schwer Wohin ich geh, sag ich nicht mehr Dir fällt bestimmt das Fragen schwer
  • Worüber würde ich singen, wenn es niemanden mehr interessiert? Wenn die Nachrichten alles verdrängen, vom Algorithmus regiert Worüber würde ich singen, wenn es niemanden mehr interessiert? Worüber würde ich singen, wenn wir uns alle im Chaos verlier'n? Über ein Meer aus Plastik, das so groß ist, wie die Schweiz Odеr darüber, dass so viele Brüdеr in ihrem eigenen Eis erfrier'n Oder darüber, dass das, was in Hanau geschah, mich bis heute schockiert Schreib ich irgendwann mal Balladen Die niemanden mehr stör'n Über die letzten Wahlen Und einen Konzern, dem alles gehört Worüber würde ich singen, wenn es niemanden mehr interessiert? Wenn wieder Bücher brennen und wir uns alle im Chaos verlier'n? Worüber würde ich singen, wenn es niemanden mehr interessiert? Lieder kann niemand verbrennen, und sie sind warm, wenn du frierst Und glaub' mir, ich werde singen, auch wenn es niemanden mehr interessiert Vielleicht schreib' ich irgendwann über den Weltuntergang Der Titel „Die letzte Ballade“ hat, find' ich, 'nen sehr guten Klang
  • Jeden Morgen war ich warm und wurde kalt Und die Geräuschgewalt hat mir ins Ohr gebissen Und ich frage mich, wann werd’ ich alt Und hab’ ich überhaupt ‘n Gewissen Ich will nicht jeden Morgen von neuem letzte Nacht bereuen Jeden Morgen klagt mein Magen Und der Spiegel spricht mich schuldig Und mein Kopf stellt tausend Fragen Und wird langsam ungeduldig Er wird langsam ungeduldig Ich will nicht jeden Morgen von neuem letzte Nacht bereuen Ich würd’ viel lieber jeden Morgen von neuem von dir träumen Jeden Morgen bin ich heiser bis wolkig Und der Winter verfolgt mich Und ich fülle in Sekunden meinen Bauch Mit Kaffee und Zigarettenrauch Und dann geh’ ich, weil mich irgendwas treibt Obwohl ich weiß, dass mein Kopf noch lange liegen bleibt Ich will nicht jeden Morgen von neuem letzte Nacht bereuen Ich würd’ viel lieber jeden Morgen von neuem von dir träumen Ich würd’ viel lieber von dir träumen Ich würd’ viel lieber von dir träumen