Песня «Bis zum letzten Atemzug»
исполнителя dArtagnan.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

Zäumt die Pferde auf, denn wir nehmen Reißaus
Bevor die Stadt erwacht
Ehr' und Ruhm und Gold haben wir uns geholt
Bei Sturm und finsterer Nacht.

Auf in die Welt! Nichts was uns hält!

Wohin der Weg auch führt Da komme was mag
Auch wenn das Blut gefriert Im Herzen so stark
Wir zieh'n weiter durchs Land Es lodert die Glut.
Wir sind treu bis zum letzten Atemzug,
Wir sind treu bis zum letzten Atemzug.

Schaut, dort beim Kirchturm dort steht ein feiner Ort
Gleich wie für uns gemacht
Die soll'n uns drei Herr'n schon bald kennenlern'
Drum Brüder, habt nun Acht!

Seid ihr bereit? Schwört für alle Zeit.

Wohin der Weg auch führt Da komme was mag
Auch wenn das Blut gefriert Im Herzen so stark
Wir zieh'n weiter durchs Land Es lodert die Glut.
Wir sind treu bis zum letzten Atemzug,
Wir sind treu bis zum letzten Atemzug.

Ob Sturm, ob Wind, ob Hass, ob Wut,
Ob Pech oder des Teufels Flut.
Nichts bringt uns je aus der Ruh
eher friert die Hölle zu.

Auf in die Welt! Nichts was uns hält!

Wohin der Weg auch führt Da komme was mag
Auch wenn das Blut gefriert Im Herzen so stark
Wir zieh'n weiter durchs Land Es lodert die Glut.
Wir sind treu bis zum letzten Atemzug.
Wir sind treu bis zum letzten Atemzug.

Wohin der Weg auch führt Da komme was mag
Auch wenn das Blut gefriert Im Herzen so stark
Wir zieh'n weiter durchs Land Es lodert die Glut.
Wir sind treu bis zum letzten Atemzug,
Wir sind treu bis zum letzten Atemzug.

Другие песни исполнителя:

  • Hinter dunklen Festungsmauern Weit fernab von Hofes Glanz Wartet eine arme Seele Auf ihren letzten Tanz Im tiefsten Kerker eingesperrt In ewig Nacht und Dunkelheit Dein Recht auf Freiheit wurd' verwehrt Geschmiedet in Eisen bis in die Ewigkeit Halte durch! Halte Stand! Wir reiten wenn der Vollmond scheint Um dich von deinen Ketten zu befreien Halte durch! (Halt durch!) Halte Stand! (Halt Stand!) Wir werden immer bei dir sein Einer für alle und alle für ein' Im großen Schach um Gold und Macht Warst du nur Bauer auf dem Feld Gefangen in der Eisenmaske Verstoßen, vergessen, von einer kalten Welt Keine Schuld und kein Verbrechen Brachte dich an diesen Ort Drum werden wir die Ketten brechen Wir Reiten los - in die Freiheit fort Halte durch! (Halt durch!) Halte Stand! (Halt Stand!) Wir reiten wenn der Vollmond scheint Um dich von deinen Ketten zu befreien Halte durch! (Halt durch!) Halte Stand! (Halt Stand!) Wir werden immer bei dir sein Einer für alle und alle für ein' Und wenn der Tag anbricht Und wenn die Nacht vergeht Dann wird im Morgenlicht Der Wind der Freiheit wehen Halte durch! (Halt durch!) Halte Stand! (Halt Stand!) Wir reiten wenn der Vollmond scheint Um dich von deinen Ketten zu befreien Halte durch! (Halt durch!) Halte Stand! (Halt Stand!) Wir werden immer bei dir sein Einer für alle und alle für ein'
  • Wir hatten Ziele hoch und her, So viele Meere überquert. Jagten der Ehre hinterher, Wir fuhr'n durch aller Herren Länder, Waren Heilige und Sünder, Und die Schatten wurden länger. Was hat die Zeit mit uns gemacht? Wo hat der Weg uns hingebracht? Wir haben geweint wir haben gelacht, Bis der Tag erwacht. In jener Nacht waren wir unsterblich, Rissen wir Bäume aus, in jener Nacht. Wir haben Prügel eingesteckt Und uns gemeinsam widersetzt. All das nimmt uns keiner mehr weg, Denn nur zusammen sind wir stark. Brüder wie am ersten Tag, Können tun, was sonst niemand vermag. Wir haben geweint wir haben gelacht, Bis der Tag erwacht. In jener Nacht waren wir unsterblich, Rissen wir Bäume aus, in jener Nacht. In jener Nacht schrieben wir Geschichte, Gingen wir Pferde stehlen, in jener Nacht. Und wenn der Mond am Himmel steht, Lass uns durchbrennen und sehen, Ob wir den Weg bis zum Ende gehen? Wie in jener Nacht, In jener Nacht. In jener Nacht waren wir unsterblich, Rissen wir Bäume aus, in jener Nacht. In jener Nacht (In jener Nacht), Schrieben wir Geschichte (Schrieben wir Geschichte), Gingen wir Pferde stehlen, In jener Nacht. Und wenn der Mond am Himmel steht, Lass uns durchbrennen und sehen, Ob wir den Weg bis zum Ende gehen? Wie in jener Nacht, Wie in jener Nacht.
  • Es tobt ein Sturm aus Eis und Schnee Der Horizont im Dunst verweht Am End' der uns bekannten Welt Wird uns gewahr was wirklich zählt Wir kämpfen uns durch Lande wild Nur ein Gedanke der den Durst im Herzen stillt An all' die Lieben die längst fort An einem warmen, sich'ren Ort Entfache mein Feuer Verbrenn all' den Schmerz Du lebst in mir fort Im liebenden Herz Wie wild auch der Sturm Im Leben getobt Führ mich zum Sieg Über Elend, Elend und Not Der Freund, der dir ein Bruder war Die liebend' Mutter, immer da Sind die wahren Helden uns'rer Zeit Und wir sind ihre Ewigkeit. Entfache mein Feuer Verbrenn all' den Schmerz Du lebst in mir fort Im liebenden Herz Wie wild auch der Sturm Im Leben getobt Führ mich zum Sieg Über Elend, Elend und Not Denn ihr braucht keinen Gott Um unsterblich zu sein Ihr lebt in uns fort In uns'ren Herzen allein Allein Entfacht unser Feuer Verbrennt all' den Schmerz Ihr lebt in uns fort Im liebenden Herz Wie wild auch der Sturm Im Leben getobt Führt uns zum Sieg Über Elend, Elend und Not, Elend und Tod.