Песня «Drei Nymphen»
исполнителя dArtagnan.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

Es stand' ein Schloss auf der Waldes-höh' (Heya Heya Hey!)
Darunter lag ein klarer See (Heya Heya Hey!)
Der Fürst bot ein zu Tanz und Spiel (Heya Heya Hey!)
Ich braste [?] recht und trank zu viel (Heya Heya Hey!)

Glaub' mir ich hab's gesehen,
Drei Nymphen wunderschön
Ich war sofort verliebt,
Stille Wasser sind so tief

Glaub' mir ich hab's gesehen,
Drei Nymphen wunderschön
Die Leidenschaft mich rief'
Stille Wasser sind so tief
Stille Wasser sind so tief

Die Nymphen nahm' mich bei der Hand
Wir tanzten wild am Uferrand
Ich wusste kaum wie mir geschieht,
So sang sie mir ihr Nymphenlied
Und zogen mich, ganz tief hinab
(Heya Heya Hey)
Der Klare See, mein Kaltes Grab
(Heya Heya Hey)

Glaub' mir ich hab's gesehen,
Drei Nymphen wunderschön
Ich war sofort verliebt
Stille Wasser sind so tief
Glaub mir ich hab's gesehen,
Drei Nymphen wunderschön
Die Leidenschaft mich rief
Stille Wasser sind so tief
Stille Wasser sind so tief
Stille Wasser sind so tief
Stille Wasser sind so tief

Drum' rat ich jeden Mann das Man [?]
(Heya Heya Hey)
Den es die Nymphen angetan
(Heya Heya Hey)
Nimm dir nur die zur Frau mein Sohn
(Heya Heya Hey!)
Für die's sich auch zu sterben lohnt
(Heya Heya Hey!)

Glaub' mir ich hab's gesehen,
Drei Nymphen wunderschön
Ich war sofort verliebt
Stille Wasser sind so tief

Glaub mir ich hab's gesehen,
Drei Nymphen wunderschön
Die Leidenschaft mich rief
Stille Wasser sind so tief
(Heya Heya Hey)
(Heya Heya Hey!)
(Heya Heya Hey)
Stille Wasser sind so tief
(Heya Heya Hey)
(Heya Heya Hey!)
(Heya Heya Hey)
Stille Wasser sind so tief
Stille Wasser sind so tief

Другие песни исполнителя:

  • Schon seit Äonen ist es immer nur das Gleiche Denn in jedem mutig blutig Männerstreite Wurd der Degen doch nur all zu schnell gezückt Ja, wir haben eine Männerwelt erschaffen Und all die Henker, Richter, Fürsten oder Pfaffen Haben sich mit jedem Lorbeerkranz geschmückt Doch wo kämen wir da hin? So kann's nicht weitergeh'n Die Welt kann sich nicht ewig um dеn Phallus dreh'n Auf uns're Frauen und uns'rе Geliebten Auf dass ihr euch niemals begegnet Ihr seid wie Liebe und Krieg, ihr seid wie Tanz und Musik In dieser Welt so trist und grau An all die Mütter und die Töchter und die Schwester Steht auf, denn ihr könnt diese Welt verbessern Ihr seid die Heldinnen in einer neuen Zeit Habet Mut, denn frisch gewagt ist halb gewonnen Und euer Kampf hat doch gerade erst begonnen Wir steh'n bereit und halten euch den Rücken frei Doch wo kämen wir da hin? So kann's nicht weitergeh'n Die Welt kann sich nicht ewig um den Phallus dreh'n Auf uns're Frauen und uns're Geliebten Auf dass ihr euch niemals begegnet Ihr seid wie Liebe und Krieg, ihr seid wie Tanz und Musik In dieser Welt so trist und grau Auf uns're Frauen und uns're Geliebten Für euch sing'n wir dieses Liedchen Ihr seid wie Liebe und Krieg, ihr seid wie Tanz und Musik In dieser Welt so trist und grau Auf uns're Frauen und uns're Geliebten Auf dass ihr euch niemals begegnet Ihr seid wie Liebe und Krieg, ihr seid wie Tanz und Musik In dieser Welt so trist und grau Ihr seid wie Liebe und Krieg, ihr seid wie Tanz und Musik In dieser Welt so trist und grau Drum hebet an auf uns're Frauen
  • Immer, wenn es mich zieht Wohin ich bestimmt, wohin ich bestimmt Dann gehe ich meinen Weg Und du fragst mich, wohin, du fragst mich, wohin Mit einem Tuch winkst du mir hinterher Und doch verfluchst du mich dafür so sehr Denn ich blick' nicht zurück, es treibt mich nach vorn Lebe den Augenblick, denn so bin ich gebor'n Ich kämpf' mich nach vorn, schmiede mein Glück Und hab' ich alles verlor'n, blick' ich doch nie zurück Ich blick' nicht zurück Ich blick' nicht zurück Würd' ich selber versteh'n Wofür ich das tu', was das alles bringt Dann könnte ich's dir erklär'n Dann wüsstest nur du, wer ich wirklich bin Zum Abschied sehen wir uns lange an Doch sagst du nicht, was ich nicht sagen kann Und ich blick' nicht zurück, es treibt mich nach vorn Lebe den Augenblick, denn so bin ich gebor'n Ich kämpf' mich nach vorn, schmiede mein Glück Und hab' ich alles verlor'n, blick' ich doch nie zurück Ich blick' nicht zurück Ich blick' nicht zurück Mit einem Tuch winkst du mir hinterher Und doch verfluchst du mich dafür so sehr Denn ich blick' nicht zurück Es treibt mich nach vorn Ich lebe den Augenblick Denn so bin ich gebor'n Ich blick' nicht zurück Ich blick' nicht zurück Ich blick' nicht zurück Ja, ich blick' nicht zurück Ich blick' nicht zurück