Песня «Drei Nymphen»
исполнителя dArtagnan.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

Es stand' ein Schloss auf der Waldes-höh' (Heya Heya Hey!)
Darunter lag ein klarer See (Heya Heya Hey!)
Der Fürst bot ein zu Tanz und Spiel (Heya Heya Hey!)
Ich braste [?] recht und trank zu viel (Heya Heya Hey!)

Glaub' mir ich hab's gesehen,
Drei Nymphen wunderschön
Ich war sofort verliebt,
Stille Wasser sind so tief

Glaub' mir ich hab's gesehen,
Drei Nymphen wunderschön
Die Leidenschaft mich rief'
Stille Wasser sind so tief
Stille Wasser sind so tief

Die Nymphen nahm' mich bei der Hand
Wir tanzten wild am Uferrand
Ich wusste kaum wie mir geschieht,
So sang sie mir ihr Nymphenlied
Und zogen mich, ganz tief hinab
(Heya Heya Hey)
Der Klare See, mein Kaltes Grab
(Heya Heya Hey)

Glaub' mir ich hab's gesehen,
Drei Nymphen wunderschön
Ich war sofort verliebt
Stille Wasser sind so tief
Glaub mir ich hab's gesehen,
Drei Nymphen wunderschön
Die Leidenschaft mich rief
Stille Wasser sind so tief
Stille Wasser sind so tief
Stille Wasser sind so tief
Stille Wasser sind so tief

Drum' rat ich jeden Mann das Man [?]
(Heya Heya Hey)
Den es die Nymphen angetan
(Heya Heya Hey)
Nimm dir nur die zur Frau mein Sohn
(Heya Heya Hey!)
Für die's sich auch zu sterben lohnt
(Heya Heya Hey!)

Glaub' mir ich hab's gesehen,
Drei Nymphen wunderschön
Ich war sofort verliebt
Stille Wasser sind so tief

Glaub mir ich hab's gesehen,
Drei Nymphen wunderschön
Die Leidenschaft mich rief
Stille Wasser sind so tief
(Heya Heya Hey)
(Heya Heya Hey!)
(Heya Heya Hey)
Stille Wasser sind so tief
(Heya Heya Hey)
(Heya Heya Hey!)
(Heya Heya Hey)
Stille Wasser sind so tief
Stille Wasser sind so tief

Другие песни исполнителя:

  • Hinter dunklen Festungsmauern Weit fernab von Hofes Glanz Wartet eine arme Seele Auf ihren letzten Tanz Im tiefsten Kerker eingesperrt In ewig Nacht und Dunkelheit Dein Recht auf Freiheit wurd' verwehrt Geschmiedet in Eisen bis in die Ewigkeit Halte durch! Halte Stand! Wir reiten wenn der Vollmond scheint Um dich von deinen Ketten zu befreien Halte durch! (Halt durch!) Halte Stand! (Halt Stand!) Wir werden immer bei dir sein Einer für alle und alle für ein' Im großen Schach um Gold und Macht Warst du nur Bauer auf dem Feld Gefangen in der Eisenmaske Verstoßen, vergessen, von einer kalten Welt Keine Schuld und kein Verbrechen Brachte dich an diesen Ort Drum werden wir die Ketten brechen Wir Reiten los - in die Freiheit fort Halte durch! (Halt durch!) Halte Stand! (Halt Stand!) Wir reiten wenn der Vollmond scheint Um dich von deinen Ketten zu befreien Halte durch! (Halt durch!) Halte Stand! (Halt Stand!) Wir werden immer bei dir sein Einer für alle und alle für ein' Und wenn der Tag anbricht Und wenn die Nacht vergeht Dann wird im Morgenlicht Der Wind der Freiheit wehen Halte durch! (Halt durch!) Halte Stand! (Halt Stand!) Wir reiten wenn der Vollmond scheint Um dich von deinen Ketten zu befreien Halte durch! (Halt durch!) Halte Stand! (Halt Stand!) Wir werden immer bei dir sein Einer für alle und alle für ein'
  • In dem Land, von dem ich rede, Wurden die Menschen langsam träge Und sie hielten ihren Reichtum und ihr freies Leben Schlicht für gottgegeben. Doch die Welt, sie dreht und dreht sich, Und kein Paradies währt ewig, Und die Braven und die Frommen, Töricht und empfänglich, lauschten wie benommen. Jener Kunst eines Mannеs sie mit Botschaften zu betör'n, Fortan wolltеn sie nichts mehr and'res hör'n. Und sie folgten dem Scharlatan, Denn er zog sie in seinen Bann, Und er hat sie doch nur bis zuletzt verführt, verführt, verführt. Sie gehorchtem dem Scharlatan, Wie verblendet in ihrem Wahn, Und ein jeder, der sich widersetzt, der lügt, der lügt, der lügt. Ja, sie folgten dem Scharlatan. Er zog rastlos durch die Lande, Säte Unheil, wo er konnte, Prophezeite dunkle Tage, ließ bei seinen Reden, Fäuste sich erheben. Er begeisterte die Massen Und sie zogen durch die Gassen, Seine Wahrheit zu verkünden Und in ihrem Wahnsinn, schien'n sie wie erblindet. Er versprach die Erlösung, das alleine war Grund genug, Immer wird der Mensch nur aus Schaden klug. Und sie folgten dem Scharlatan, Denn er zog sie in seinen Bann, Und er hat sie doch nur bis zuletzt verführt, verführt, verführt. Sie gehorchtem dem Scharlatan, Wie verblendet in ihrem Wahn Und ein jeder, der sich widersetzt, der lügt, der lügt, der lügt. Ja, sie folgten dem Scharlatan. Sie gehorchtem ihm. Er schürte Zorn und Gier und Hass und Neid, Wie all die Ketzer, die die Welt entzwei'n, Seid auf der Hut, denn wenn die Stimmung kippt, Dann gibt es kein Zurück. Und sie folgten dem Scharlatan, Denn er zog sie in seinen Bann, Und er hat sie doch nur bis zuletzt verführt, verführt, verführt. Sie gehorchtem dem Scharlatan, Wie verblendet in ihrem Wahn Und ein jeder, der sich widersetzt, der lügt, der lügt, der lügt. Sie gehorchtem ihm und sie liebten ihn. Scharlatan.
  • Es war schon dunkel, als ich durch Vorstadtstraßen heimwärts ging. Da war ein Wirtshaus, aus dem das Licht noch auf den Gehsteig schien. Ich hatte Zeit und mir war kalt, drum trat ich ein. Da saßen Männer mit braunen Augen und mit schwarzem Haar, Und aus der Jukebox erklang Musik, die fremd und südlich war. Als man mich sah, stand einer auf und lud mich ein. Griechischer Wein ist so wie das Blut der Erde. Komm', schenk dir ein und wenn ich dann traurig werde, liegt es daran, dass ich immer träume von daheim; Du musst verzeih'n. Griechischer Wein, und die altvertrauten Lieder. Schenk' noch mal ein! Denn ich fühl' die Sehnsucht wieder; in dieser Stadt werd' ich immer nur ein Fremder sein, und allein. Und dann erzählten sie mir von grünen Hügeln, Meer und Wind, von alten Häusern und jungen Frauen, die alleine sind, und von dem Kind, das seinen Vater noch nie sah. Sie sagten sich immer wieder: Irgendwann geht es zurück. Und das Ersparte genügt zu Hause für ein kleines Glück. Und bald denkt keiner mehr daran, wie es hier war. Griechischer Wein ist so wie das Blut der Erde. Komm', schenk dir ein und wenn ich dann traurig werde, liegt es daran, dass ich immer träume von daheim; Du musst verzeih'n. Griechischer Wein, und die altvertrauten Lieder. Schenk' noch mal ein! Denn ich fühl' die Sehnsucht wieder: in dieser Stadt werd' ich immer nur ein Fremder sein, und allein.
  • Eines Morgens als wir erwachten Bella ciao, Bella ciao, Bella ciao ciao ciao Eines Morgens als wir erwachten fielen sie über uns her, Eines Morgens als wir erwachten fielen sie über uns her Und wir kämpften um Leib und Leben Bella ciao, Bella ciao, Bella ciao ciao ciao Und wir kämpften um Leib und Leben doch der Tod saß im Genick, Und wir kämpften um Leib und Leben doch der Tod saß im Genick, Wenn ich nun sterbe oh meine Brüder Bella ciao, Bella ciao, Bella ciao ciao ciao, Wenn ich sterbe oh meine Brüder, bringt mich dann nach Haus zurück Wenn ich sterbe oh meine Brüder, bringt mich dann nach Haus zurück Dort in den Bergen auf grüner Heide Bella ciao, Bella ciao, Bella ciao ciao ciao in den Bergen auf grüner Heide unter Blumen sei mein Grab, in den Bergen auf grüner Heide unter Blumen sei mein Grab Und diese Blumen so sagen alle Bella ciao, Bella ciao, Bella ciao ciao ciao Sind die Blume eines Helden der für uns sein Leben gab, Sind die Blume eines Helden der für uns sein Leben gab Sind die Blume unsrer Freiheit Bella ciao, Bella ciao, Bella ciao ciao ciao Sind die Blume unsrer Freiheit und vergesst nicht wer wir waren, Sind die Blume unsrer Freiheit und vergesst nicht wer wir waren