Песня «Nur wegen dir»
исполнителя AnnenMayKantereit.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

[Strophe 1]
Ich schlafe und träume
Ich träum' in letzter Zeit so viel
Und keiner meiner Träume
War ein Traum, der mir gefiel
Ich schlafe und träume
Von so vielen Dingen
Und ich hab' mich nie getraut
Über meine Träume zu singen
[Refrain]
Und ich wach' auf und ich bin wieder so glücklich
Und alles nur wegen dir
Und ich wach' auf und ich bin wieder so glücklich
Und alles nur wegen dir
Nur wegen dir

[Bridge]
Woo, uhh, uh
Woo, uhh, uh

[Strophe 2]
Ich träume, ich laufe
Ich träum', ich lauf' so schnell ich kann
Und dann ist da eine Straße
Ohne Licht und dann fängt es zu regnen an
Und neben mir mein Bruder
Und er trägt ein FC-Trikot
Und er sagt zu mir, am Ende
Sind wir allein und ziemlich tot
Und ich sag'

[Pre-Refrain]
Wenn man das so sieht, dann ist das wirklich so
Wenn man das so sieht, dann ist das wirklich so
Wenn man das so sieht, dann ist das—
[Refrain]
Und ich wach' auf und ich bin wieder so glücklich
Und alles nur wegen dir
Und ich wach' auf und ich bin wieder so glücklich
Und alles nur wegen dir
Nur wegen dir

[Outro]
Und alles nur wegen dir
Und alles nur wegen dir
Und alles nur wegen dir
Und alles nur wegen dir
Und alles nur wegen dir
Und alles nur wegen dir
Und alles nur wegen dir
Nur wegen dir

Другие песни исполнителя:

  • Du fährst in die Heimat Und alles wird leiser Und irgendwie kleiner Du fährst in die Heimat Du glaubst mittlerweile Dass hier alle den Schein wahren Das Erste, was dir auffällt Wenn du endlich ankommst Ist Vergangenheit Das Zweite, was dir auffällt Wenn du dich dann umschaust Ist Veränderung Das Dritte, was dir auffällt Wenn du aussteigst Ist, dass du alleine bist Du warst ewig nicht mehr hier Und das letzte Mal mit ihr Du warst ewig nicht mehr hier Und das letzte Mal mit ihr Du fährst in die Heimat Und alles wird irgendwie kleiner Und irgendwie leiser Du fährst in die Heimat Nach so langer Zeit und Auf einmal vergleichst du Den, der hier weggeht Mit dem, der du jetzt bist Egal was du machst Du kannst deutlich sehen Du willst hier nicht bleiben Nie wieder leben Egal was du machst Du kannst deutlich sehen Du willst hier nicht bleiben und So schnell weg, wie es geht Das Erste, was dir auffällt Immer wenn du ankommst Ist Vergangenheit Das Zweite, was dir auffällt Wenn du wieder losfährst Ist Veränderung Das Dritte, was dir auffällt Wenn du dich noch umschaust Ist, dass du alleine bist Das Letzte, was dir auffällt ist Dass du sie immer noch vermisst Dass du sie immer noch vermisst Du warst ewig nicht mehr hier Und das letzte Mal mit ihr Du warst ewig nicht mehr hier Und das letzte Mal mit ihr Und alle fragen dich nach ihr Alle fragen Alle fragen Und alle fragen dich nach ihr Alle fragen Alle fragen Und alle fragen dich nach ihr Alle fragen Alle fragen Und alle fragen dich nach ihr Alle fragen Alle fragen Und alle fragen dich nach ihr
  • Schlagschatten fallen auf mein Gesicht Ich sitz’ im Zug und schreibe Ich seh’ Bahnhofshallen im Sonnenlicht Und die, die darauf warten, zuzusteigen Ich glaube ich habe schon wirklich sehr lange Nur aus dem Fenster geschaut Besonders am Abend hat jeder Gedanke Den ich hab die Farbe Blau Die Tage zählen und untertauchen Sind kein Neuanfang, nur ein Ende Warum laufen die Tränen aus meinen Augen Obwohl ich an niemanden denke? Schlagschatten fallen, die Sonne ist rot Ich glaub’ das kleine Glück ist groß Schlagschatten fallen, die Sonne ist rot Ich glaub’ das kleine Glück ist groß Die Landschaft ist weit, zieht an mir vorbei Ich werde ganz langsam müde Vielleicht schlaf’ ich ein und träum’ von der Zeit Die mir noch bliebe Ich will Karten zählen und eine rauchen und Anfangen mein Blatt zu wenden Warum laufen die Tränen aus meinen Augen Obwohl ich an niemanden denke? Warum laufen die Tränen aus meinen Augen Obwohl ich an niemanden denke? Schlagschatten fallen, die Sonne ist rot Ich glaub’ das kleine Glück ist groß Schlagschatten fallen, die Sonne scheint rot Ich glaub’ das kleine Glück ist groß Schlagschatten fallen
  • Licht, Licht, überall Licht, die Augenlieder schützen nicht. Licht, Licht, überall Licht, nur ich allein kann es sehen, es leuchtet nur für mich. Schwarz, schwarz, alles ist schwarz, wie die Nacht. Die Nacht, die Nacht und ich lieg wieder nur wach. Wach, wach, wach nur ich alleine kann ihn hören. Nur ich höre den Krach. Nichts, nichts, nichts was da ist, was mich hier fertig macht. Nichts, nichts, nichts was mich drückt, viel was mich wacher macht. Und der Mond, der Mond, der Mond, der ganz beschissen am Himmel thront. Und die Nacht, die Nacht, die Nacht, die mich für all die Tage belohnt. Lasst die Gedanken weiter tanzen. Bewegt euch im Kreis und dreht euch immer schneller. Lasst die Gedanken weiter tanzen. Vom Dach bis zum Keller, rockt den Plattenteller. Lasst die Gedanken weiter tanzen. Источник teksty-pesenok.ru Runde für Runde und Nacht für Nacht. Lasst die Gedanken weiter tanzen. Wer weniger schläft ist länger wach. Links Lärm, rechts steck ich drin im Kissen. Vor mir der leere Blick in meinem Gewissen. Rein, rein, so soll es sein. Doch trotzdem schlaf ich nicht ein. Ihr schlagt mich kurz und klein. Strom, Strom, ich stehe unter Strom, missachte jede Norm. Ihr peitscht mich so nach vorne. Die Nacht ist rum und draußen wird Tag. Den ich so gar nicht mag. Let's go Party. Tango nach links, Pogo nach rechts. Rappt von mir aus um den Block und Rockt die 1000 Nerven. Swingt wenn ihr singt, bisder letzte Ton erklingt. Bis der Wahnsinn meiner Seele, sein altes Tanzbein schwingt.
  • Ich esse einen Apfel in der Sonne, halb neun für mich sehr früh Ich trinke einen Kaffee im Schatten meiner Jalousie Ich geh' manchmal spazier'n von der Küche in den Flur Und ich genieße die Natur im Innenhof Und ich treff' mich gern' mit Freunden in Chatverläufen Nett, dass du anrufst Nett, dass du fragst, wie's mir geht Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Weißt du noch? Ja, das dacht' ich auch Ich hatte gestern einen langen Traum Und dir und mir auf einem Boot Das Meer so groß, wir beide klein Der Himmel rot im Abendsonnenschein Und wir sind eingeschlafen unter großen weißen Segeln Und wurden wachgeküsst vom Spätsommerregen Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Spätsommerregen Spätsommerregen Spätsommerregen Spätsommerregen Wir sind eingeschlafen unter großen weißen Segeln Du hast mich wachgeküsst im Spätsommerregen
  • Kleidung ist gegen Gott, wir tragen Feigenblatt Schwingen an Lianen über’n Heinrichplatz Und die Alten erzählen vom Häuserkampf Beim Barbecue in den Ruinen der Deutschen Bank Vogelnester in einer löchrigen Leuchtreklame Wir wärmen uns auf an einer brennenden Deutschlandfahne Und wenn einer auf ‘ner Parkbank schläft Dann nur weil sich ein Mädchen an seinen Arm anlehnt Drei Stunden Arbeit am Tag, weil es mehr nicht braucht Heut’ Nacht denken wir uns Namen für Sterne aus Danken dieser Bombe vor zehn Jahren Und machen Liebe bis die Sonne es sehen kann Weißt du noch als wir in die Tische ritzten in den Schulen Bitte Herr vergib ihnen nicht, denn sie wissen was sie tun Unter den Pflastersteinen wartet der Sandstrand Wenn nicht mit Rap, dann mit der Pumpgun Und wir singen im Atomschutzbunker Hurra, diese Welt geht unter Hurra, diese Welt geht unter Hurra, diese Welt geht unter Und wir singen im Atomschutzbunker Hurra, diese Welt geht unter Hurra, diese Welt geht unter Auf den Trümmern das Paradies Nimm dir Pfeil und Bogen, wir erlegen einen Leckerbissen Es gibt kein’ Knast mehr, wir grillen auf den Gefängnisgittern Verbrannte McDonald’s zeugen von unsern Heldentaten Seit wir Nestlé von den Feldern jagten Schmecken Äpfel so wie Äpfel und Tomaten nach Tomaten Und wir kochen unser Essen in den Helmen der Soldaten Du willst einen rauchen? Dann geh dir was pflücken im Garten Doch unser heutiges Leben lässt sich auch nüchtern ertragen Komm wir fahren in den moosbedeckten Hallen im Reichstag ein Bürostuhlwettrennen Unsere Haustüren müssen keine Schlösser mehr haben Geld wurde zu Konfetti und wir haben besser geschlafen Ein Goldbarren ist für uns das gleiche wie ein Ziegelstein Der Kamin geht aus, wirf’ mal noch ‘ne Bibel rein Die Kids gruseln sich, denn ich erzähle vom Papst Dieses Leben ist so schön Wer braucht ein Leben danach? (Wer braucht ein Leben danach? Wer braucht ein Leben danach?) Und wir singen im Atomschutzbunker Hurra, diese Welt geht unter Hurra, diese Welt geht unter Hurra, diese Welt geht unter Und wir singen im Atomschutzbunker Hurra, diese Welt geht unter Hurra, diese Welt geht unter Auf den Trümmern das Paradies Die Kühe weiden hinter uns, wir rauchen Ott spielen Tavla Dort wo früher der Potsdamer Platz war Wenn ich aufwache streich’ ich dir noch einmal durch’s Haar Schatz ich geh zur Arbeit, bin gleich wieder da Wir stehen auf wann wir wollen, fahren weg wenn wir wollen Sehen aus wie wir wollen, haben Sex wie wir wollen Und nicht wie die Kirche oder Pornos es uns erzählen Baby die Zeit mit dir war so wunderschön Ja, jetzt ist es wieder aus, aber unsere Kinder weinen nicht Denn wir ziehen sie alle miteinander auf Erinnerst du dich noch als sie das große Feuer löschen wollten? Dieses Gefühl, als in den Flammen unsere Pässe schmolzen? Sie dachten echt ihre Scheiße hält ewig Ich zeig den Kleinen Monopoly, doch sie verstehen’s nicht Ein Hundert-Euro-Schein? Was soll das sein? Wieso soll ich dir was wegnehmen wenn wir alles teilen? Und wir singen im Atomschutzbunker Hurra, diese Welt geht unter Hurra, diese Welt geht unter Hurra, diese Welt geht unter Und wir singen im Atomschutzbunker Hurra, diese Welt geht unter Hurra, diese Welt geht unter Auf den Trümmern das Paradies