Песня «Wenn Helden tanzen»
исполнителя dArtagnan.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

[Songtext zu „Was wollen wir trinken“]

[Refrain]
Was wollen wir trinken? - Sieben Tage lang
Was wollen wir trinken? - So ein Durst
Was wollen wir trinken? - Sieben Tage lang
Was wollen wir trinken? - So ein Durst
Es wird genug für alle sein
Wir trinken zusammen - Roll das Fass mal rein
Wir trinken zusammen - Nicht allein
Es wird genug für alle sein
Wir trinken zusammen - Roll das Fass mal rein
Wir trinken zusammen - Nicht allein
[Vers 1]
Dann wollen wir schaffen - Sieben Tage lang
Dann wollen wir schaffen - Komm fass an
Dann wollen wir schaffen - Sieben Tage lang
Dann wollen wir schaffen - Komm fass an
Und das wird keine Plackerei
Wir schaffen zusammen - Sieben Tage lang
Wir schaffen zusammen - Nicht allein
Und das wird keine Plackerei
Wir schaffen zusammen - Sieben Tage lang
Wir schaffen zusammen - Nicht allein

[Vers 2]
Jetzt müssen wir streiken
Keiner weiß wie lang - Ja, für ein Leben ohne Zwang
Jetzt müssen wir streiken
Keiner weiß wie lang - Ja, für ein Leben ohne Zwang
Dann kriegt der Frust uns nicht mehr klein
Wir halten zusammen - Keiner kämpft allein
Wir gehen zusammen - Nicht allein
Dann kriegt der Frust uns nicht mehr klein
Wir halten zusammen - Keiner kämpft allein
Wir gehen zusammen - Nicht allein

[Refrain]
Was wollen wir trinken? - Sieben Tage lang
Was wollen wir trinken? - So ein Durst
Was wollen wir trinken? - Sieben Tage lang
Was wollen wir trinken? - So ein Durst
Es wird genug für alle sein
Wir trinken zusammen - Roll das Fass mal rein
Wir trinken zusammen - Nicht allein
Es wird genug für alle sein
Wir trinken zusammen - Roll das Fass mal rein
Wir trinken zusammen - Nicht allein

Другие песни исполнителя:

  • Es wandert das Leben auf unbekanntem Pfad Wer weiß schon, wohin es uns bringt Mal geht es voran, mal kommt es hart auf hart Mal beschwerlich und manchmal beschwingt Nur eines, das herrscht Über Glück und über Schmerz Unsere Freundschaft — ein starkes Band Drum bewahre die Hoffnung in deinem Herz Komm mit und reich mir die Hand Komm mit, und reich’ mir die Hand Es wurde ein Feuer entflammt In meinem Herzen entfacht Führt uns durch die dunkelste Nacht Wenn das Leben uns ruft Dann sind wir nicht allein Ja, dann kommt unsere Zeit irgendwann Einer für alle und alle für ein’ Komm mit! Und reich’ mir die Hand Es wandert das Leben auf unbekanntem Pfad Wer weiß schon wohin es uns führt Der eine hat Glück und den anderen trifft es hart Ein Schicksal, das Herzen berührt Und darum sind wir uns treu Stehen füreinander ein Aus den Herzen das Dunkel verbannt Einer für alle und alle für ein’ Komm mit und reich mir die Hand Komm mit, und reich’ mir die Hand Es wurde ein Feuer entflammt In meinem Herzen entfacht Führt uns durch die dunkelste Nacht Wenn das Leben uns ruft Dann sind wir nicht allein Ja, dann kommt unsere Zeit irgendwann Einer für alle und alle für ein’ Komm mit! Und reich’ mir die Hand
  • Sing mir ein Lied von dem Helden, der zieht Ach, könnte ich jener sein Mit Hoffnung im Sinn, so treibt er davon Weit übers Meer nach Skye Wo kommt er her, wo geht er hin? Wo ist sein Herz daheim? Was treibt ihn an, was zieht ihn fort? Weit übers Meer, allein Sing mir ein Lied von dem Helden, der zieht Ach, könnte ich jener sein Mit Hoffnung im Sinn, so treibt er davon Weit übers Meer nach Skye Billow and breeze, islands and seas Mountains of rain and sun All that was good, all that was fair All that was me is gone Sing me a song of a lad that is gone Over the sea, to Skye Sing me a song of alad that is gone Say, could that lad be I? Mit Hoffnung im Sinn so treibt er davon Weit übers Meer nach Skye Sing mir vom Ruhm, sing von der Ehr’ Und von seinem Herzeleid Sing mir ein Stück Friede zurück Sing nur für mich allein Sing me a song of a lad that is gone Say, could that lad be I? Merry of soul he sailed on a day Over the sea to Skye Sing mir ein Lied von dem Helden der zieht Over the sea to Skye
  • Der wilden Jahre, ach, so viele Hab ich schon ohne dich erlebt. Und all' die Lieder, die ich spiele, Immer noch nur von dir erzähl'n. Auf jeder Abenteuerreise, In der ich schmerzvoll dich vermisst, Fragte ich mich mal laut, mal leise: «Warum du damals gegangen bist? Und wohin? Und wohin?» Doch solang' dein Blut durch meine Adern fließt, Bist du ganz nah hier bei mir. Und solang' die Sterne ihre Bahnen zieh'n, Bist du ganz nah hier bei mir. Und wenn auch mir die Lebensglut versiegt, Blick' ich ohne Angst zurück, Denn du warst bei mir in jedem Augenblick. Welche Wege ich auch wähle, Immer treibst du mich voran, Wie Sturm und Wind in weißen Segeln, Volle Fahrt und irgendwann, Wenn der Herr Gevatter mich berührt, Ergibt das alles einen Sinn. Denn erlischt das Feuer tief in mir, Ist auch mein Schmerz endlich dahin, Endlich dahin, endlich dahin. Doch solang' dein Blut durch meine Adern fließt, Bist du ganz nah hier bei mir. Und solang' die Sterne ihre Bahnen zieh'n, Bist du ganz nah hier bei mir. Und wenn auch mir die Lebensglut versiegt, Blick' ich ohne Angst zurück, Denn du warst bei mir in jedem Augenblick. Doch solang' dein Blut durch meine Adern fließt, Bist du ganz nah hier bei mir. Und solang' die Sterne ihre Bahnen zieh'n, Bist du ganz nah hier bei mir. Und wenn auch mir die Lebensglut versiegt, Blick' ich ohne Angst zurück, Denn du warst bei mir in jedem Augenblick. In jedem Augenblick.