Песня «Scharlatan»
исполнителя dArtagnan.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

In dem Land, von dem ich rede,
Wurden die Menschen langsam träge
Und sie hielten ihren Reichtum und ihr freies Leben
Schlicht für gottgegeben.
Doch die Welt, sie dreht und dreht sich,
Und kein Paradies währt ewig,
Und die Braven und die Frommen,
Töricht und empfänglich, lauschten wie benommen.

Jener Kunst eines Mannеs sie mit Botschaften zu betör'n,
Fortan wolltеn sie nichts mehr and'res hör'n.

Und sie folgten dem Scharlatan,
Denn er zog sie in seinen Bann,
Und er hat sie doch nur bis zuletzt verführt, verführt, verführt.
Sie gehorchtem dem Scharlatan,
Wie verblendet in ihrem Wahn,
Und ein jeder, der sich widersetzt, der lügt, der lügt, der lügt.
Ja, sie folgten dem Scharlatan.

Er zog rastlos durch die Lande,
Säte Unheil, wo er konnte,
Prophezeite dunkle Tage, ließ bei seinen Reden,
Fäuste sich erheben.
Er begeisterte die Massen
Und sie zogen durch die Gassen,
Seine Wahrheit zu verkünden
Und in ihrem Wahnsinn, schien'n sie wie erblindet.

Er versprach die Erlösung, das alleine war Grund genug,
Immer wird der Mensch nur aus Schaden klug.

Und sie folgten dem Scharlatan,
Denn er zog sie in seinen Bann,
Und er hat sie doch nur bis zuletzt verführt, verführt, verführt.
Sie gehorchtem dem Scharlatan,
Wie verblendet in ihrem Wahn
Und ein jeder, der sich widersetzt, der lügt, der lügt, der lügt.
Ja, sie folgten dem Scharlatan.

Sie gehorchtem ihm.

Er schürte Zorn und Gier und Hass und Neid,
Wie all die Ketzer, die die Welt entzwei'n,
Seid auf der Hut, denn wenn die Stimmung kippt,
Dann gibt es kein Zurück.

Und sie folgten dem Scharlatan,
Denn er zog sie in seinen Bann,
Und er hat sie doch nur bis zuletzt verführt, verführt, verführt.
Sie gehorchtem dem Scharlatan,
Wie verblendet in ihrem Wahn
Und ein jeder, der sich widersetzt, der lügt, der lügt, der lügt.

Sie gehorchtem ihm und sie liebten ihn.
Scharlatan.

Другие песни исполнителя:

  • Große Taten werden folgen Wenn du ein Opfer bringst Große Taten fordern Mut Doch wer nicht wagt, der nicht gewinnt Stolzen Hauptes sollst du streiten Schreiten frisch zur Tat Wirst fest im Sattel reiten Vor der Ernte kommt die Saat Und wir lachen ewiglich Dem Abgrund ins Gesicht Ehre wem Ehre gebühret Das haben wir geschworen Ehre wem Ehre gebühret Wer nicht kämpft, wer nicht kämpft Hat schon verlor'n, hat schon verlor'n In deinem Wege jeder Stein Wird einmal eine Brücke sein Über jedes Jammertal Alles Elend, alle Pein Dein Wille ist der Degen Messerscharf und stets bereit Reite furchtlos und verwegen In die Unsterblichkeit Ehre wem Ehre gebühret Das haben wir geschworen Ehre wem Ehre gebühret Wer nicht kämpft, wer nicht kämpft Hat schon verlor'n, hat schon verlor'n Und wir lachen ewiglich Dem Abgrund ins Gesicht Ehre wem Ehre gebühret Das haben wir geschworen Ehre wem Ehre gebühret Wer nicht kämpft, wer nicht kämpft Hat schon verlor'n, hat schon verlor'n Ehre wem Ehre gebühret Das haben wir geschworen Ehre wem Ehre gebühret Wer nicht kämpft - wer nicht kämpft Hat schon verlor'n, hat schon verlor'n
  • Dies Lied erzählt von einem Mann Der ausritt ins Verderben Mit frohem Mut und in der Hand Ein Schwert aus kaltem Stahl (Ein Schwert aus kaltem Stahl) So ritt er tief ins Feindesland mit einem stolzen Heere Da tönt sein Horn «Olifant» am Pass von Roncevalles (am Pass von Roncevalles) Wohoho Chanson de Roland Wohoho Das ist des Rolands Lied Wohoho Chanson de Roland Wohoho Das ist des Rolands Lied So kämpfte er bei Roncevalles Für zwei, wenn nicht drei Tage Kaum sah man einen Sonnenstrahl Im Dunst aus Schweiß und Blut (Im Dunst aus Schweiß und Blut) Doch Roland bließ sein mächtig Horn Zur stolzen Niederlage Die Erde bebt von wildem Zorn Und seinem Todesmut (Und seinem Todesmut) Wohoho Chanson de Roland Wohoho Das ist des Rolands Lied Wohoho Chanson de Roland Wohoho Das ist des Rolands Lied Ja so geschah was jeder weiß Und Roland lag im Sterben Tief im Land der Basken weit Da traf ihn kalter Stahl Dachte er an eine Maid In seiner letzten Stund auf Erden Am Ende seiner Lebenszeit Am Pass von Roncevalles Wohoho Chanson de Roland Wohoho Das ist des Rolands Lied Wohoho Chanson de Roland Wohoho Das ist des Rolands Lied Das ist des Rolands Lied Das ist des Rolands Lied Lalalalalalala Lalalalalalala Lalalalalalala Lalalalalala Lalalalalalala Lalalalalalala Lalalalalalala Lalalalalala Lalalalalalala Lalalalalalala Lalalalalalala Lalalalalala Lalalalalalala Lalalalalalala Lalalalalalala Lalalalalala n-de-roland/
  • Es tobt ein Sturm aus Eis und Schnee Der Horizont im Dunst verweht Am End' der uns bekannten Welt Wird uns gewahr was wirklich zählt Wir kämpfen uns durch Lande wild Nur ein Gedanke der den Durst im Herzen stillt An all' die Lieben die längst fort An einem warmen, sich'ren Ort Entfache mein Feuer Verbrenn all' den Schmerz Du lebst in mir fort Im liebenden Herz Wie wild auch der Sturm Im Leben getobt Führ mich zum Sieg Über Elend, Elend und Not Der Freund, der dir ein Bruder war Die liebend' Mutter, immer da Sind die wahren Helden uns'rer Zeit Und wir sind ihre Ewigkeit. Entfache mein Feuer Verbrenn all' den Schmerz Du lebst in mir fort Im liebenden Herz Wie wild auch der Sturm Im Leben getobt Führ mich zum Sieg Über Elend, Elend und Not Denn ihr braucht keinen Gott Um unsterblich zu sein Ihr lebt in uns fort In uns'ren Herzen allein Allein Entfacht unser Feuer Verbrennt all' den Schmerz Ihr lebt in uns fort Im liebenden Herz Wie wild auch der Sturm Im Leben getobt Führt uns zum Sieg Über Elend, Elend und Not, Elend und Tod.