Песня «Die letzte Ballade»
исполнителя AnnenMayKantereit.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

Worüber würde ich singen, wenn es niemanden mehr interessiert?
Wenn die Nachrichten alles verdrängen, vom Algorithmus regiert
Worüber würde ich singen, wenn es niemanden mehr interessiert?
Worüber würde ich singen, wenn wir uns alle im Chaos verlier'n?
Über ein Meer aus Plastik, das so groß ist, wie die Schweiz
Odеr darüber, dass so viele Brüdеr in ihrem eigenen Eis erfrier'n
Oder darüber, dass das, was in Hanau geschah, mich bis heute schockiert
Schreib ich irgendwann mal Balladen
Die niemanden mehr stör'n
Über die letzten Wahlen
Und einen Konzern, dem alles gehört
Worüber würde ich singen, wenn es niemanden mehr interessiert?
Wenn wieder Bücher brennen und wir uns alle im Chaos verlier'n?
Worüber würde ich singen, wenn es niemanden mehr interessiert?
Lieder kann niemand verbrennen, und sie sind warm, wenn du frierst
Und glaub' mir, ich werde singen, auch wenn es niemanden mehr interessiert
Vielleicht schreib' ich irgendwann über den Weltuntergang
Der Titel „Die letzte Ballade“ hat, find' ich, 'nen sehr guten Klang

Другие песни исполнителя:

  • Licht, Licht, überall Licht, die Augenlieder schützen nicht. Licht, Licht, überall Licht, nur ich allein kann es sehen, es leuchtet nur für mich. Schwarz, schwarz, alles ist schwarz, wie die Nacht. Die Nacht, die Nacht und ich lieg wieder nur wach. Wach, wach, wach nur ich alleine kann ihn hören. Nur ich höre den Krach. Nichts, nichts, nichts was da ist, was mich hier fertig macht. Nichts, nichts, nichts was mich drückt, viel was mich wacher macht. Und der Mond, der Mond, der Mond, der ganz beschissen am Himmel thront. Und die Nacht, die Nacht, die Nacht, die mich für all die Tage belohnt. Lasst die Gedanken weiter tanzen. Bewegt euch im Kreis und dreht euch immer schneller. Lasst die Gedanken weiter tanzen. Vom Dach bis zum Keller, rockt den Plattenteller. Lasst die Gedanken weiter tanzen. Источник teksty-pesenok.ru Runde für Runde und Nacht für Nacht. Lasst die Gedanken weiter tanzen. Wer weniger schläft ist länger wach. Links Lärm, rechts steck ich drin im Kissen. Vor mir der leere Blick in meinem Gewissen. Rein, rein, so soll es sein. Doch trotzdem schlaf ich nicht ein. Ihr schlagt mich kurz und klein. Strom, Strom, ich stehe unter Strom, missachte jede Norm. Ihr peitscht mich so nach vorne. Die Nacht ist rum und draußen wird Tag. Den ich so gar nicht mag. Let's go Party. Tango nach links, Pogo nach rechts. Rappt von mir aus um den Block und Rockt die 1000 Nerven. Swingt wenn ihr singt, bisder letzte Ton erklingt. Bis der Wahnsinn meiner Seele, sein altes Tanzbein schwingt.
  • Du fährst in die Heimat Und alles wird leiser Und irgendwie kleiner Du fährst in die Heimat Du glaubst mittlerweile Dass hier alle den Schein wahren Das Erste, was dir auffällt Wenn du endlich ankommst Ist Vergangenheit Das Zweite, was dir auffällt Wenn du dich dann umschaust Ist Veränderung Das Dritte, was dir auffällt Wenn du aussteigst Ist, dass du alleine bist Du warst ewig nicht mehr hier Und das letzte Mal mit ihr Du warst ewig nicht mehr hier Und das letzte Mal mit ihr Du fährst in die Heimat Und alles wird irgendwie kleiner Und irgendwie leiser Du fährst in die Heimat Nach so langer Zeit und Auf einmal vergleichst du Den, der hier weggeht Mit dem, der du jetzt bist Egal was du machst Du kannst deutlich sehen Du willst hier nicht bleiben Nie wieder leben Egal was du machst Du kannst deutlich sehen Du willst hier nicht bleiben und So schnell weg, wie es geht Das Erste, was dir auffällt Immer wenn du ankommst Ist Vergangenheit Das Zweite, was dir auffällt Wenn du wieder losfährst Ist Veränderung Das Dritte, was dir auffällt Wenn du dich noch umschaust Ist, dass du alleine bist Das Letzte, was dir auffällt ist Dass du sie immer noch vermisst Dass du sie immer noch vermisst Du warst ewig nicht mehr hier Und das letzte Mal mit ihr Du warst ewig nicht mehr hier Und das letzte Mal mit ihr Und alle fragen dich nach ihr Alle fragen Alle fragen Und alle fragen dich nach ihr Alle fragen Alle fragen Und alle fragen dich nach ihr Alle fragen Alle fragen Und alle fragen dich nach ihr Alle fragen Alle fragen Und alle fragen dich nach ihr
  • Du hörst dir tausend Geschichten an Was ich alles machen werde, wie und wo und wann Und dieses und jenes Aber alles nichts Konkretes Ich stell mich selber dar Als ob nichts war Und ich sag über gestern sprechen wir morgen, mach’ dir keine Sorgen Du machst dir unnötig Sorgen“ Es geht mir gut Es geht mir eigentlich immer gut Es geht mir gut Es geht mir gut Es geht mir eigentlich immer gut Es geht mir gut Und dann stehst du wieder vor meiner Tür Und fragst mich „Wie geht es dir?» Und dann sag’ ich dir, was du hören willst Und dann bist du wieder still Ach weißt du, muss, muss, bei dir? Und sonst so? Was geht heute Abend? Ach weißt du, muss, muss, bei dir? Und sonst so? Was geht heute Abend? Immer die gleichen Fragen Es geht mir gut Es geht mir eigentlich immer gut Es geht mir gut Es geht mir gut Es geht mir eigentlich immer gut Es geht mir gut Und wie geht’s dir denn so? Und das hätte ich an deiner Stelle auch gesagt Es geht mir gut Es geht mir eigentlich immer gut Es geht mir gut Es geht mir gut Es geht mir eigentlich immer gut Es geht mir gut Frag’ doch nicht so blöd!
  • Du fährst in die Heimat Und alles wird leiser Und irgendwie kleiner Du fährst in die Heimat Du glaubst mittlerweile Dass hier alle den Schein wahren Das Erste, was dir auffällt Wenn du endlich ankommst Ist Vergangenheit Das Zweite, was dir auffällt Wenn du dich dann umschaust Ist Veränderung Das Dritte, was dir auffällt Wenn du aussteigst Ist, dass du alleine bist Du warst ewig nicht mehr hier Und das letzte Mal mit ihr Du warst ewig nicht mehr hier Und das letzte Mal mit ihr Du fährst in die Heimat Und alles wird irgendwie kleiner Und irgendwie leiser Du fährst in die Heimat Nach so langer Zeit und Auf einmal vergleichst du Den, der hier weggeht Mit dem, der du jetzt bist Egal was du machst Du kannst deutlich sehen Du willst hier nicht bleiben Nie wieder leben Egal was du machst Du kannst deutlich sehen Du willst hier nicht bleiben und So schnell weg, wie es geht Das Erste, was dir auffällt Immer wenn du ankommst Ist Vergangenheit Das Zweite, was dir auffällt Wenn du wieder losfährst Ist Veränderung Das Dritte, was dir auffällt Wenn du dich noch umschaust Ist, dass du alleine bist Das Letzte, was dir auffällt ist Dass du sie immer noch vermisst Dass du sie immer noch vermisst Du warst ewig nicht mehr hier Und das letzte Mal mit ihr Du warst ewig nicht mehr hier Und das letzte Mal mit ihr Und alle fragen dich nach ihr Alle fragen Alle fragen Und alle fragen dich nach ihr Alle fragen Alle fragen Und alle fragen dich nach ihr Alle fragen Alle fragen Und alle fragen dich nach ihr Alle fragen Alle fragen Und alle fragen dich nach ihr
  • [Strophe 1] Ich schlafe und träume Ich träum' in letzter Zeit so viel Und keiner meiner Träume War ein Traum, der mir gefiel Ich schlafe und träume Von so vielen Dingen Und ich hab' mich nie getraut Über meine Träume zu singen [Refrain] Und ich wach' auf und ich bin wieder so glücklich Und alles nur wegen dir Und ich wach' auf und ich bin wieder so glücklich Und alles nur wegen dir Nur wegen dir [Bridge] Woo, uhh, uh Woo, uhh, uh [Strophe 2] Ich träume, ich laufe Ich träum', ich lauf' so schnell ich kann Und dann ist da eine Straße Ohne Licht und dann fängt es zu regnen an Und neben mir mein Bruder Und er trägt ein FC-Trikot Und er sagt zu mir, am Ende Sind wir allein und ziemlich tot Und ich sag' [Pre-Refrain] Wenn man das so sieht, dann ist das wirklich so Wenn man das so sieht, dann ist das wirklich so Wenn man das so sieht, dann ist das— [Refrain] Und ich wach' auf und ich bin wieder so glücklich Und alles nur wegen dir Und ich wach' auf und ich bin wieder so glücklich Und alles nur wegen dir Nur wegen dir [Outro] Und alles nur wegen dir Und alles nur wegen dir Und alles nur wegen dir Und alles nur wegen dir Und alles nur wegen dir Und alles nur wegen dir Und alles nur wegen dir Nur wegen dir