Песня «Pocahontas»
исполнителя AnnenMayKantereit.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

An der Haltestelle stehen Und es tut weh dich schon wieder so, wieder zu sehen Und es tut weh Das wir gleich wieder gehen Und es tut weh dass man sich nur sieht Weil bei mir so viel Zeug von dir rumliegt Das ich nicht mehr ertrage Ich halt’ dich nicht fest Und lass’ dich nicht los du Du gibst mir den Rest Die Tasche ist groß Es tut mir leid, Pocahontas Ich hoffe du weißt das Es tut mir leid, Pocahontas Ich hoffe du weißt das! Und eigentlich sind wir schon viel zu lange zusammen Um jetzt damit aufhören Aber das ist ‘n verdammt beschissener Grund Und mir is nicht egal wie gut du mich kennst Und mir is nicht egal wie du mich nennst Und mir is nicht egal Wo du gerade pennst Es tut mir leid, Pocahontas Ich hoffe du weißt das Es tut mir leid, Pocahontas Ich hoffe du weißt das Tut mir so leid, Pocahontas Pocahontas Pocahontas Pocahontas Es tut mir leid, Pocahontas Ich hoffe du weißt das Es tut mir leid, Pocahontas Du weißt das Ich halt’ dich nicht fest Und lass’ dich nicht los Ich halt’ dich nicht fest

Другие песни исполнителя:

  • Tommi, ich glaub’ ich hab’ Heimweh Ich will mal wieder am Rhein stehen Einfach hineinsehen Zuschauen wie Schiffe vorbeiziehen Tommi, ich glaub ich hab’ Heimweh Vielleicht liegt es am Licht Und wie’s sich gerade bricht Oder daran, dass man Hier in der Bahn die Spree sehen kann Tommi, vielleicht ruf‘ ich an Damit du sagst: „Irgendwann, irgendwann, irgendwann Fangen wir hier zum letzten Mal von Vorne an“ Da wo man zusammen groß geworden sind Da ziehen wir alle irgendwann wieder hin Damit die Kinder, die wir kriegen können Alle in Kölle geboren sind Da wo man zusammen groß geworden sind Da ziehen wir alle irgendwann wieder hin Damit die Kinder, die wir kriegen können Alle in Kölle geboren sind Geboren sind Geboren sind In der Stadt in der wir jung und dumm waren Und unverwundbar, weil alles so bunt war Und es war immer klar, irgendwann kommt der Tag An dem wir beide gehen Wir wollten immer was sehen So viel wie es geht und überall auf der Welt Alle Wege führen nach Rom Und irgendwann zurück nach Köln Da wo man zusammen groß geworden sind Da ziehen wir alle irgendwann wieder hin Damit die Kinder, die wir kriegen können Alle in Kölle geboren sind Da wo man zusammen groß geworden sind Da ziehen wir alle irgendwann wieder hin Damit die Kinder, die wir kriegen können Alle in Kölle geboren sind Geboren sind Geboren sind Ich glaub ich hab’ Heimweh Tommi, ich will am Rhein stehen Einfach hineinsehen Kaltgetränk und einen drehen Da wo man zusammen groß geworden sind Da ziehen wir alle irgendwann wieder hin Damit die Kinder die wir kriegen können Alle in Kölle geboren sind Geboren sind Geboren sind
  • Ich hab’ gedacht, ich hab’ sie abgehängt Aber sie holt mich immer wieder ein Sie tut mir bis heute weh Und hat mich so oft abgelenkt Vielleicht brauch’ ich noch mehr Zeit Ich will nicht traurig sein und ich will nicht drüber reden Ich will der ganzen Scheiße nicht nochmal begegnen Ich will nicht traurig sein und ich will nicht drüber reden Ich will ein Meer zwischen mir und meiner Vergangenheit Ein Meer zwischen mir und allem, was war Ich will ein Meer zwischen mir und meiner Vergangenheit Ein Meer zwischen mir und allem, was war Ich liebe meine Freunde Und wie wir miteinander sind Trotzdem muss ich möglichst schnell irgendwo anders hin Irgendwo, wo im Winter die Sonne scheint Wo ich allein und ohne Vergangenheit von vorne anfangen kann Vielleicht lerne ich irgendwann, verzeihen Ich will ein Meer zwischen mir und meiner Vergangenheit Ein Meer zwischen mir und allem, was war Ich will ein Meer zwischen mir und meiner Vergangenheit Ein Meer zwischen mir und allem, was war Ich will einen Ozean Ich will einen Ozean Ich will einen Ozean Ich will einen Ozean Ich will einen Ozean Ich will einen Ozean
  • Du bist anders Du hörst mir nicht zu Du weißt ich kann das Schweigen nicht so gut wie du Weil du mir nicht alles sagst Frag ich dich nochmal und du sagst nichts Weil du mir nicht alles sagst Frag ich dich nochmal und du sagst nichts Aber ich seh was in deinem Gesicht Und ich weiß nicht was es ist Aber ich seh was in deinem Gesicht Und ich weiß nicht was es ist Dadada-dadada-dadada Dadada-dada-dada Du bist anders Du hörst mir nicht zu Du weißt ich kann das Schweigen nicht so gut wie du Ich weiß nicht was es Und es macht mich wahnsinnig Und ich glaub dir nicht dass da gar nichts ist Ich frag mich ob du Angst hast Oder ist da jemand anders Fällt dir auf wie wenig du lachst Bitte, bitte Sag es mir und tu nicht so als ob da gar nichts ist Bitte, bitte Sag es mir und tu nicht so als ob da gar nichts ist Aber ich seh was in deinem Gesicht Und ich weiß nicht was es ist Aber ich seh was in deinem Gesicht Und ich weiß nicht was es ist Dadada-dadada-dadada Dadada-dada-dada Dadada-dadada-dadada Dadada-dadada-dada Weil du mir nicht alles sagst Frag ich dich nochmal und du sagst nichts Weil du mir nicht alles sagst Frag ich dich nochmal und du sagst nichts Weil du mir nicht alles sagst Frag ich dich nochmal und du sagst nichts Weil du mir nicht alles sagst Frag ich dich nochmal und du sagst nichts Weil du mir nicht alles sagst Frag ich dich nochmal und du sagst nichts Weil du mir nicht alles sagst Frag ich dich nochmal und du sagst nichts
  • Du hast mich angezogen, ausgezogen, großgezogen Und wir sind umgezogen, ich hab dich angelogen! Ich nehme keine Drogen Und in der Schule war ich auch Du hast dich oft gefragt, was mich zerreißt Ich wollte nicht, dass du es weißt Du warst allein zu Haus', hast mich vermisst Und dich gefragt, was du noch für mich bist Und dich gefragt, was du noch für mich bist Zu Hause bist immer noch du Zu Hause bist immer nur du Du hast mich abgeholt und hingebracht Bist mitten in der Nacht wegen mir aufgewacht Ich hab in letzter Zeit zu oft daran gedacht Wir waren in Prag, Paris und Wien In der Bretagne und Berlin, aber nicht in Kopenhagen Du hast dich oft gefragt, was mich zerreißt Ich habe aufgehört, mich das zu fragen Du warst allein zu Haus', hast mich vermisst Und dich gefragt, was du noch für mich bist Und dich gefragt, was du noch für mich bist Zu Hause bist immer nur du Zu Hause bist immer noch du Ich hab keine Heimat, ich hab nur dich Du bist zu Hause für immer und mich Du bist zu Hause für immer und mich Du bist zu Hause für immer und mich Du bist zu Hause für immer und mich Du bist zu Hause für immer und mich Du bist zu Hause für immer und mich Hab keine Heimat, ich hab nur dich Du bist zu Hause für immer und mich
  • Martin hat grad aufgelegt und er macht sich auf den Weg Und Martin ist aufgeregt, und naja, außerdem Er hat Chrissi siebzig Tage nich' geseh'n Und um vier woll'n beide spazier'n geh'n und Radler trinken Martin ist da auf dem Weg Und glücklich aufgeregt Dam, dam, dam, da-da-dam Dam, dam, da-da-dam Dam, dam, da-da-dam Dam, dam, da-da-dam Dam, dam, da-da-dam Dam, dam, da-da-dam Dam, dam, da-da-dam Karla hat ihre Mama, die sie eh zu wenig sieht Seit Ewigkeiten nich' geseh'n Sie weiß, dass das heute wieder geht Um sieben wollen beide eine Runde dreh'n Mit den Hunden um den See Karla ist auf dem Weg Und glücklich aufgeregt Dam, dam, dam, da-da-dam Dam, dam, da-da-dam Dam, dam, da-da-dam Dam, dam, da-da-dam Dam, dam, da-da-dam Dam, dam, da-da-dam Dam, dam, da-da-dam Und Andi hat Mascha noch nie in echt geseh'n Nur die Bilder im Profil und die Filme, die sie dreht Und sie ist Regisseurin, arbeitslos, genau wie er Und beide freu'n sich Beide freu'n sich so sehr auf das erste Date Lieber spät als nie Andi is' auf dem Weg Glücklich aufgeregt Dam, dam, dam, da-da-dam Dam, dam, da-da-dam Dam, dam, da-da-dam Dam, dam, da-da-dam Dam, dam, da-da-dam Dam, dam, da-da-dam Dam, dam, da-da-dam Dam, dam, da-da-dam Auf dem Weg Dam, dam, da-da-dam Und alle aufgeregt Dam, dam, da-da-dam Und alle sind auf dem Weg Und so glücklich aufgeregt Da-da-da, dam, dam, dam Da-da-da, dam Da-da-da, dam