Песня «Pocahontas»
исполнителя AnnenMayKantereit.
Скачать или слушать онлайн

00:00/00:00

Текст песни:

An der Haltestelle stehen Und es tut weh dich schon wieder so, wieder zu sehen Und es tut weh Das wir gleich wieder gehen Und es tut weh dass man sich nur sieht Weil bei mir so viel Zeug von dir rumliegt Das ich nicht mehr ertrage Ich halt’ dich nicht fest Und lass’ dich nicht los du Du gibst mir den Rest Die Tasche ist groß Es tut mir leid, Pocahontas Ich hoffe du weißt das Es tut mir leid, Pocahontas Ich hoffe du weißt das! Und eigentlich sind wir schon viel zu lange zusammen Um jetzt damit aufhören Aber das ist ‘n verdammt beschissener Grund Und mir is nicht egal wie gut du mich kennst Und mir is nicht egal wie du mich nennst Und mir is nicht egal Wo du gerade pennst Es tut mir leid, Pocahontas Ich hoffe du weißt das Es tut mir leid, Pocahontas Ich hoffe du weißt das Tut mir so leid, Pocahontas Pocahontas Pocahontas Pocahontas Es tut mir leid, Pocahontas Ich hoffe du weißt das Es tut mir leid, Pocahontas Du weißt das Ich halt’ dich nicht fest Und lass’ dich nicht los Ich halt’ dich nicht fest

Другие песни исполнителя:

  • Immer wieder schön, dich wieder zu sehen Wird immer schlimmer, wenn du gehst Am Bahnhof stehst, um den Zug zu nehmen Sich lang' nicht wiedersehen Wird schon irgendwie gehen Macht manchmal traurig Ich würd gern mit dir in 'ner Altbauwohnung wohn' Zwei Zimmer, Küche, Bad und 'n kleiner Balkon Ich würd gern mit dir in 'ner Altbauwohnung wohn' Mit 'nem kleinen Balkon Immer wieder Warten, in leisen Telefonaten Worauf genau, weiß ich nicht, vielleicht auf dein Gesicht Erzähl mir von dir, um mich abzulenken Wenn das traurige Gedanken denken beginnt Beide blind, jeder auf seine Weise Schisser Vertrauen ist gut, Kontrolle für Besserwisser Ich würd gern mit dir in 'ner Altbauwohnung wohn' Zwei Zimmer, Küche, Bad und 'n kleiner Balkon Ich würd gern mit dir in 'ner Altbauwohnung wohn' Mit 'nem kleinen Balkon Unsere Telefonate haben kein Ende aus und gut Gab es nie legst du als Erste auf Meinem Hochbett liegt ein Bild von dir Unsere Telefonate haben kein Ende aus und gut Gab es nie legst du als Erste auf Meinem Hochbett liegt ein Bild von dir Ich würd gern mit dir in 'ner Altbauwohnung wohn' Zwei Zimmer, Küche, Bad und 'n kleiner Balkon Ich würd gern mit dir in 'ner Altbauwohnung wohn' Ich würde auch manchmal morgens Brötchen holen
  • Ich versteck’ mich hinter klugen Sätzen Ziehe Konsequenzen Die gar keine sind Ich versetzte Freunde, die mich schätzen Die an mich denken Auch wenn ich nicht erreichbar bin Ich bin nicht gut darin, Dinge zu beenden Und ich will Zeit verschwenden Und weiß noch nicht, womit Und ich habe Fernweh ohne Ende Fernweh für das Fremde Weil ich mir selber fremd geworden bin Ich versteck’ mich hinter klugen Sätzen Konsequenzen, die gar keine sind Ich versteck’ mich hinter klugen Sätzen Ziehe Konsequenzen, die gar keine sind Und ich merk’ nicht, dass ich gerne wette Und immer alles setzte Weil ich verlieren will Und ich weiß, dass ich ruhiger werden müsste Wenn ich nur wüsste Wie man schweigen lernen kann Und ich bin leider selten an der Küste Die ich so sehr vermisse Weil alles anders ist am Strand Und ich habe Fernweh ohne Ende Fernweh für das Fremde Weil ich mir selber fremd geworden bin Ich versteck’ mich hinter klugen Sätzen Konsequenzen, die gar keine sind Ich versteck’ mich hinter klugen Sätzen Ziehe Konsequenzen, die gar keine sind Ich belüge mich auf meine Weise Eher laut als leise Damit sich irgendwas in mir bewegt Ich habe Angst zu lieben, immer nur am Zweifeln Im Hinterkopf das Scheitern Weil alles irgendwann vergeht Weil alles irgendwann vergeht
  • Du fährst in die Heimat Und alles wird leiser Und irgendwie kleiner Du fährst in die Heimat Du glaubst mittlerweile Dass hier alle den Schein wahren Das Erste, was dir auffällt Wenn du endlich ankommst Ist Vergangenheit Das Zweite, was dir auffällt Wenn du dich dann umschaust Ist Veränderung Das Dritte, was dir auffällt Wenn du aussteigst Ist, dass du alleine bist Du warst ewig nicht mehr hier Und das letzte Mal mit ihr Du warst ewig nicht mehr hier Und das letzte Mal mit ihr Du fährst in die Heimat Und alles wird irgendwie kleiner Und irgendwie leiser Du fährst in die Heimat Nach so langer Zeit und Auf einmal vergleichst du Den, der hier weggeht Mit dem, der du jetzt bist Egal was du machst Du kannst deutlich sehen Du willst hier nicht bleiben Nie wieder leben Egal was du machst Du kannst deutlich sehen Du willst hier nicht bleiben und So schnell weg, wie es geht Das Erste, was dir auffällt Immer wenn du ankommst Ist Vergangenheit Das Zweite, was dir auffällt Wenn du wieder losfährst Ist Veränderung Das Dritte, was dir auffällt Wenn du dich noch umschaust Ist, dass du alleine bist Das Letzte, was dir auffällt ist Dass du sie immer noch vermisst Dass du sie immer noch vermisst Du warst ewig nicht mehr hier Und das letzte Mal mit ihr Du warst ewig nicht mehr hier Und das letzte Mal mit ihr Und alle fragen dich nach ihr Alle fragen Alle fragen Und alle fragen dich nach ihr Alle fragen Alle fragen Und alle fragen dich nach ihr Alle fragen Alle fragen Und alle fragen dich nach ihr Alle fragen Alle fragen Und alle fragen dich nach ihr
  • Ich esse einen Apfel in der Sonne, halb neun für mich sehr früh Ich trinke einen Kaffee im Schatten meiner Jalousie Ich geh' manchmal spazier'n von der Küche in den Flur Und ich genieße die Natur im Innenhof Und ich treff' mich gern' mit Freunden in Chatverläufen Nett, dass du anrufst Nett, dass du fragst, wie's mir geht Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Weißt du noch? Ja, das dacht' ich auch Ich hatte gestern einen langen Traum Und dir und mir auf einem Boot Das Meer so groß, wir beide klein Der Himmel rot im Abendsonnenschein Und wir sind eingeschlafen unter großen weißen Segeln Und wurden wachgeküsst vom Spätsommerregen Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Es ist okay Spätsommerregen Spätsommerregen Spätsommerregen Spätsommerregen Wir sind eingeschlafen unter großen weißen Segeln Du hast mich wachgeküsst im Spätsommerregen
  • Ich hab’ gedacht, ich hab’ sie abgehängt Aber sie holt mich immer wieder ein Sie tut mir bis heute weh Und hat mich so oft abgelenkt Vielleicht brauch’ ich noch mehr Zeit Ich will nicht traurig sein und ich will nicht drüber reden Ich will der ganzen Scheiße nicht nochmal begegnen Ich will nicht traurig sein und ich will nicht drüber reden Ich will ein Meer zwischen mir und meiner Vergangenheit Ein Meer zwischen mir und allem, was war Ich will ein Meer zwischen mir und meiner Vergangenheit Ein Meer zwischen mir und allem, was war Ich liebe meine Freunde Und wie wir miteinander sind Trotzdem muss ich möglichst schnell irgendwo anders hin Irgendwo, wo im Winter die Sonne scheint Wo ich allein und ohne Vergangenheit von vorne anfangen kann Vielleicht lerne ich irgendwann, verzeihen Ich will ein Meer zwischen mir und meiner Vergangenheit Ein Meer zwischen mir und allem, was war Ich will ein Meer zwischen mir und meiner Vergangenheit Ein Meer zwischen mir und allem, was war Ich will einen Ozean Ich will einen Ozean Ich will einen Ozean Ich will einen Ozean Ich will einen Ozean Ich will einen Ozean